Sa, 18. August 2018

„Sagen, wie es läuft“

21.03.2018 16:10

Alaba und Arnautovic wollen das ÖFB-Team anführen!

David Alaba und Marko Arnautovic wollen im österreichischen Fußball-Nationalteam auch unter Neo-Teamchef Franco Foda absolute Führungsspieler sein! Die beiden ÖFB-Stars stehen im neu formierten Mannschaftsrat – das bestätigten Alaba und Arnautovic am Mittwoch in Klagenfurt. Der Rest des Gremiums ist allerdings noch nicht endgültig fixiert.

Alaba war bereits unter Fodas Vorgänger Marcel Koller Teil des sechsköpfigen Rates, Arnautovic ist als Spielervertreter neu. „Wir schauen, dass alles passt in der Mannschaft“, erklärte der West-Ham-Legionär die Aufgaben. Gerade auf die jungen Spieler müsse man schauen. „Wir sagen denen, wie es läuft, wie die Regeln sind, was man alles machen muss - am Platz und auch außerhalb.“ Foda hat die Schaffung einer neuen Hierarchie als wichtiges Ziel für den ersten Lehrgang des Jahres ausgegeben. Mit Marc Janko, Martin Harnik oder Zlatko Junuzovic stehen einige arrivierte Kräfte aus dem EM-Team von 2016 nicht mehr im ÖFB-Aufgebot. Arnautovic sieht darin kein Problem. „Das ist ein ganz normaler Prozess“, meinte der 28-Jährige. „Ich bin eh da.“

Ganz oben im VIDEO sehen Sie, was Teamchef Franco Foda zum Juni-Testgegner Brasilien zu sagen hat!

Der Wiener scheint sich wohlzufühlen in seiner neuen Rolle. Ansprüche auf die Kapitänsschleife stellt er aber nicht. Die trägt auch unter Foda Julian Baumgartlinger. „Er macht das richtig gut, ein intelligenter Junge“, lobte Arnautovic den Spieler von Leverkusen. „Er ist ein super Kapitän, muss ich sagen.“ Natürlich wäre es aber auch für ihn eine Ehre, irgendwann die Schleife zu tragen. Vorerst begnügt sich Arnautovic mit seiner Rolle als Wortführer. „Ich denke, dass ich einiges zu sagen habe in der Mannschaft.“ Aufgabe der älteren Spieler sei es, das Team so gut wie möglich zu vereinen, meinte der 67-fache Internationale (16 Tore). „Es sollen nicht 15 Spieler zusammen sein und fünf irgendwo anders. Wir versuchen, alles zusammenzuhalten, nur so kann man Erfolge erzielen.“

Alaba betonte auch die Vorbildrolle der erfahreneren Kräfte. „Wir haben viele Aufgaben. Aber ich denke, die Hauptaufgabe ist, vorne wegzugehen, Verantwortung zu übernehmen auf und neben dem Platz“, sagte der 25-Jährige, der auch beim FC Bayern zusehends zum Führungsspieler avancieren will. „Natürlich haben wir auch irgendwo eine Vorbildfunktion, speziell mit der jungen Mannschaft, die wir haben.“ Neben Baumgartlinger und Alaba steht vom alten Spielerrat nur noch Innenverteidiger Sebastian Prödl im ÖFB-Aufgebot. Harnik hat seine Nationalteam-Karriere beendet, Janko wurde von Foda nicht nominiert und Goalie Robert Almer ist ob seiner langwierigen Verletzung derzeit kein Thema. Wie sich das neue Gremium genau zusammensetzt? Alaba: „Das ist noch nicht festgelegt.“

Die Führungsspieler im ÖFB-Team beschäftigten sich auch mit dem Interview des langjährigen deutschen Nationalspielers Per Mertesacker, der im Magazin „Spiegel“ offen über die Schattenseiten des Profi-Fußballs - allen voran den großen Erwartungsdruck - gesprochen hatte. „Ich fand die Aussage sehr positiv und auch schön, dass sich einer so geäußert hat, wie sein Empfinden ist“, erklärte Alaba. Jeder Spieler auf diesem Niveau müsse versuchen, seinen Weg zu finden mit Druck umzugehen. „Bei mir zum Beispiel ist der Glaube ein sehr wichtiger Faktor, der mir Halt und Stärke gibt.“ Bei den Bayern zu spielen und mit Druck nicht umgehen zu können, wäre schwierig, meinte Alaba. Er versucht, die Situation in Spaß und Freude umzumünzen. „Das ist einer der schönsten Berufe, den man haben kann. Daher sind wir sehr, sehr dankbar.“

Ähnlich sah das Arnautovic. „Ich bin ein Spieler, der meiner Familie und Gott dankt, dass ich Fußball spielen darf, dass ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe.“ Er habe jeden Tag Spaß, auf dem Platz zu stehen. „Es gibt genug Spieler, die vor dem Spiel kotzen oder Schwindel bekommen“, sagte der Offensivstar. Bei ihm sei das nicht der Fall. „Ich kenne keinen Druck.“ Natürlich gebe es wichtige Spiele, schränkte Arnautovic ein. „Aber dass du da jetzt Druck hast und nicht mehr atmen kannst, das spielt sich bei mir nicht ab.“ Das empfinde allerdings jeder Spieler anders. Mit dem nunmehrigen Arsenal-Verteidiger Mertesacker hatte Arnautovic 2010/11 für eine Saison bei Werder Bremen zusammengespielt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.