Do, 21. März 2019
19.10.2009 15:54

"Leistung abrufen"

Andi Herzog glaubt an Austria-Sieg gegen Bremen

Andreas Herzog blickt mit Spannung dem Europa-League-Duell am Donnerstag (19 Uhr/live im krone.at-Ticker) zwischen der Wiener Austria und seinem langjährigen Arbeitgeber Werder Bremen entgegen. Der 41-Jährige glaubt an die Chance der Austrianer - allerdings nur im Falle einer absoluten Topleistung. "Sie müssen mindestens die Leistung abrufen, die sie gegen Salzburg gezeigt haben. Dann ist etwas möglich", prophezeit Herzog.

Die Veilchen müssen gegen Werder Bremen aber ziemlich sicher ohne Stammtorhüter Szabolcs Safar auskommen. Der 35-Jährige hatte sich am Samstag eine Schulterverletzung zugezogen, die sich bei einer Magnetresonanzuntersuchung am Montagnachmittag als Kapselüberdehnung herausstellte. Laut Austria-Angaben stehe damit "so gut wie fest", dass Safar gegen Bremen nicht zur Verfügung stehen wird. Anstelle von Safar würde Robert Almer im Austria-Tor stehen, der 19-jährige Heinz Lindner als zweiter Tormann aufrücken.

Auch Dragovic-Einsatz ungewiss
Für das Match im Horr-Stadion ist außerdem der Einsatz von Abwehrspieler Aleksandar Dragovic, dem eine Adduktorenzerrung zu schaffen macht, sehr fraglich.

Starke Partie gegen Meister Salzburg
Am Samstag hatte die Austria eine überzeugende Partie gezeigt und Meister Salzburg im Bundesliga-Schlager mit 1:0 bezwungen. "Das war extrem wichtig fürs Selbstvertrauen. Denn jetzt wissen sie, dass sie auch einen extrem guten Gegner schlagen können. Gegen Bremen wird aber noch ein bisschen mehr notwendig sein", glaubt der österreichische Rekord-Nationalspieler (103 Länderspiele), der von 1992 bis 1995 (Meister 1993, Cupsieger 1994) und von 1996 bis 2001 (Cupsieger 1999) bei Werder gespielt hat.

Auch Herzog weiß, dass für die Austria, die in ihren ersten beiden Partien der Gruppe L nur einen Punkt ergattert hat, ein Sieg gegen die Bremer Pflicht ist. Die Deutschen befinden sich hingegen nach zwei Siegen voll auf Kurs Richtung K.o.-Phase.

"Schaaf hat den Blick fürs Wesentliche"
Den Bremer Langzeit-Trainer Thomas Schaaf kennt Herzog aus vielen gemeinsamen Jahren in Bremen sehr gut. Der 48-Jährige, der seit 1999 als Cheftrainer von Werder fungiert, ist für Herzog die Idealbesetzung an der Weser. "Schaaf hat immer den Blick fürs Wesentliche, er verliert nie die Nerven. Und er kann vor allem mit jungen, talentierten Spielern sehr gut umgehen. Das hat man damals bei Diego gesehen und ist jetzt bei Özil genauso", so Herzog, der Werder deshalb auch als idealen Arbeitgeber für den derzeit verletzten 22-jährigen ÖFB-Teamverteidiger Sebastian Prödl  sieht.

Die aktuelle Spielweise der Norddeutschen bezeichnet Herzog als "seriöser" als noch in der vergangenen Saison. "Werder ist vom Hauruck-Fußball ein wenig abgekommen und agiert ein bisschen solider. Die Spiele von Werder waren wunderbar anzuschauen, aber hinten waren sie eben extrem anfällig. Das hat sich jetzt geändert", analysiert Herzog.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Jovic an der Angel
Barcelona macht Ernst: 50 Mio. für Hütter-Knipser!
Fußball International
Nur ein Schlag zurück
Schwab nach Sensationsstart in Malaysia Dritter
Sport-Mix
„Kann ihm Fuß brechen“
Brutales Foul an Sane sorgt für viel Aufregung
Fußball International
Wegen Landsmann Zidane
ManU-Star Pogba bringt sich bei Real ins Spiel
Fußball International
Das Sportstudio
ÖFB peilt Traum-Auftakt an - Deutschland mit Remis
Video Show Sport-Studio

Newsletter