18.02.2018 20:09 |

Weiterer Reformschritt

Saudi-Frauen dürfen künftig Unternehmen gründen

Weiterer Reformschritt in Saudi-Arabien: Frauen dürfen in dem ultrakonservativen Königreich künftig ohne Erlaubnis eines Mannes Unternehmen gründen und Online-Dienste der Regierung nutzen. Das gab das Handelsministerium in Riad auf seiner Homepage bekannt. Bisher mussten Frauen dafür eine Einverständniserklärung eines männlichen Vormunds vorlegen.

Die Erleichterungen für Frauen sind Teil eines wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modernisierungsprogramms von Kronprinz Mohammed bin Salman. Dessen erklärtes Ziel ist es, den Anteil der Frauen am Arbeitsmarkt von derzeit 22 Prozent auf mehr als 30 Prozent im Jahr 2030 zu steigern.

Anfang dieser Woche hatte die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt Riad angekündigt, zum ersten Mal Frauen einstellen zu wollen. Die Passbehörde des Landes hatte unlängst erklärt, sie habe 107.000 Bewerbungen von Frauen für 140 offene Stellen an Flughäfen und Grenzübergängen erhalten.

Ab Juni auch am Steuer
Bereits im vergangenen Jahr hatte das Land angekündigt, dass Frauen ab Juni 2018 in Autos am Steuer sitzen dürfen. Zudem konnten Frauen im Jänner zum ersten Mal für Fußballspiele in Stadien gehen. Allerdings sind Frauen in dem streng muslimischen Königreich weiterhin mit zahlreichen Beschränkungen belegt. So muss ihnen ein männliches Familienmitglied eine Erlaubnis geben, bevor sie studieren oder reisen können.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).