Mi, 18. Juli 2018

Olympia in Pyeongchang

16.02.2018 03:49

Gold! Matthias Mayer triumphiert im Super-G

Goooold! Wahnsinn! In der Abfahrt wurden die Österreicher noch schwer geschlagen, doch im Super-G hat unser Matthias Mayer sensationell zurückgeschlagen! Er eroberte Olympiagold, sein zweites nach dem Abfahrtstitel vor vier Jahren in Sotschi. Der Kärntner legte eine unfassbar beherzte Fahrt in den Schnee von Jeongseon. Als letzter Österreicher war er ins Rennen gegangen - und holte die Kohlen aus dem Feuer. Am Ende triumphierte er vor Beat Feuz und Kjetil Jansrud und jubelte: "Zweimal Olympiasieger, ich kann's einfach nicht glauben!"  Es ist das zweite Super-G-Gold für Österreichs Ski-Herren nach jenem von Hermann Maier 1998 in Nagano - und die Parallelen zu damals waren heute unglaublich.

Der Crash im Kombi-Slalom, die Blessuren an der Hüfte - nur der neunte Platz in der Abfahrt - doch heute hat Matthias Mayer alles zurückbekommen und sein zweites Olympiagold erobert! Hier sehen Sie den Traumlauf von Mayer:

Er war der letzte Österreicher im Rennen, der letzte ÖSV-Athlet, der die Kohlen aus dem Feuer holen konnte, der letzte, der verhindern konnte, dass unsere Speed-Herren ohne Medaille die Olympischen Spiele 2018 verlassen würden. Und Matthias Mayer hat alles auf eine Karte gesetzt und alles gewonnen! Er riskierte von oben bis unten mit 110 Prozent und legte eine Traumfahrt in den Schnee von Jeongseon. Im Ziel riss er jubelnd die Hände in die Höhe und musste nur noch bei der Fahrt vom Schweizer Beat Feuz, der letztlich mit 13 Hundertstel Rückstand Silber holte, zittern.

Mayer war zunächst völlig sprachlos, fasste sich dann und bedankte sich bei seinem ganzen Team: "Die Physiotherapeuten haben unfassbare Arbeit geleistet, meine Trainer auch. Der Dank gilt auch meiner ganzen Familie, ich kann es nicht fassen. Es ist einfach sensationell, dass ich wieder eine Goldmedaille erobert habe!"

Parallelen zu Hermann Maier
Wie einst der große Hermann Maier 1998 in Nagano, vor exakt 20 Jahren, ist auch Matthias Mayer bei diesen Olympischen Spielen an einem 13. Februar gestürzt - und eroberte an einem 16. Februar Olympia-Gold - unglaubliche Parallelen.

Als zweitbester Österreicher wurde der Oberösterreicher Vincent Kriechmayr mit 0,69 Sekunden Rückstand Sechster. Der Salzburger Hannes Reichelt (0,96) und der Kärntner Max Franz (1,52) kamen nicht in die Top Ten.

Max Mahdalik
Max Mahdalik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.