So, 19. August 2018

„Untermenschen“

08.02.2018 15:38

Aufregung um Posting von Tullner FPÖ-Mandatarin

Für Aufregung sorgt in Niederösterreich das Posting einer Tullner FPÖ-Politikerin. Die Frau hatte auf Facebook männliche Flüchtlinge als "Untermenschen" bezeichnet. Der Eintrag wurde mittlerweile gelöscht und die Funktionärin vom Obmann der Tullner Freiheitlichen abgemahnt.

"Das war mir nicht bewusst, dass 'Untermensch' ein Nazi-Wort ist", erklärte Miriam Rydl, die seit Kurzem Mitglied im Vorstand der FPÖ Tulln ist, gegenüber dem "Standard". Sie habe den Eintrag "in der ersten Emotion" beim Sehen einer deutschen Sendung geschrieben haben: "Ich distanziere mich davon", sagt sie jetzt.

Obmann der FPÖ Tulln spricht von "Ausrutscher"
Andreas Bors, Obmann der Freiheitlichen Partei in Tulln, erklärte gegenüber Medien, es habe für Rydl eine Abmahnung gegeben. Er betrachte das Ganze aber grundsätzlich als "Ausrutscher".

Zur Mitgliedschaft in einer Facebook-Gruppe, in der Witze über Holocaust-Überlebende gemacht werden, meinte Rydl, da habe sie wahrscheinlich jemand ungefragt hinzugefügt. Sie distanziere sich davon.

Bors selbst hatte im Vorjahr sein Mandat als Bundesrat nicht angetreten. Er war in die Kritik geraten, weil er vor Jahren durch ein Foto aufgefallen war, auf dem er - zu Silvester 2006/07 - in Hitlergruß-Pose (krone.at berichtete) zu sehen war. Bors betonte daraufhin, jegliche Form von Extremismus abzulehnen und sich vom Gedankengut der NS-Diktatur zu distanzieren.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.