So, 23. September 2018

Derby-Skandal

07.02.2018 08:18

Rapid-Coach Djuricin: „Die Fans haben diese Macht“

Rapids Trainer Goran Djuricin hofft weiter auf eine "Selbstreinigung" im Block West. Grün-Weiß sucht eine Kooperation mit internationalen Klubs, die vergleichbare "Szenen" haben. Peschek betont: "Es gibt kein Patentrezept!"

"Ich kenne den einen oder anderen Chef der Fanszene. Ich glaube, die haben schon einiges zu reden und auch diese Macht, Änderungen vorzunehmen.“ Bei ServusTV bekräftigte Trainer Djuricin seine Hoffnung auf einen "Selbstreinigungsprozess" im Block West. Gut gemeint, aber blauäugig.

Zwar gelang es Rapids Fanklubs einst, rechtsradikale Elemente aus "ihrem" Sektor zu entfernen. Aber jetzt scheint die aktive Szene gar nicht begreifen zu wollen, was für einen Schaden sie anrichtet. Fliegende Feuerzeuge (auch aus dem Block-Zentrum auf Austrias Goalie Pentz nach Schlusspfiff) gehören für einige im Derby anscheinend dazu. Leider. Dann kann eine "Selbstreinigung" (was noch dazu immer mit Gewalt assoziiert wird) aber gar nicht funktionieren.

Kontakt zu Schalke
Präsident Michael Krammer reagiert mit Stadionverboten und Regressforderungen. Zudem intensiviert Geschäftsführer Christoph Peschek den Kontakt mit Vereinen, die eine ähnlich große Fanszene haben. Etwa Basel und Schalke. "Um zu schauen, wo wir was ändern, besser machen können", so Peschek. "Ein Patentrezept gibt es leider nicht. Wir können ansonsten nur konsequent sanktionieren."

Dass Rapids Image auch von der Atmosphäre, den Choreografien, den 7000 im Block West lebt, ist unbestritten. Die Fanklubs spendeten zuletzt wieder 65.000 Euro für ein Kinderhospiz. Dennoch gelten sie jetzt nur als Chaoten. Schade. Selbst schuld.

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

 

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.