06.02.2018 09:23 |

Klagenfurt

500.000 Euro mehr Strafgeld fürs Parken

Ein Jahr ist es her, dass in Klagenfurt die neue Parkverordnung eingeführt wurde. Damit konnte die Stadt ihre Kassen füllen: Bei Parkscheinen gab es Mehreinnahmen um 900.000 Euro. Zudem gab es mehr Strafen: Die Lenker mussten um 500.000 Euro mehr berappen.

Die Aufregung war riesig, als die Gebührenzone erweitert wurde. Viele neue Parkflächen waren noch gar nicht blau markiert. Die Organmandate mussten die Autofahrer dennoch bezahlen.

Insgesamt stiegen die Strafgelder von 1,85 Millionen (2016) auf 2,32 Millionen Euro. „Wenn man bedenkt, dass die Zahl der Parkplätze um ein Drittel größer ist, fällt die Strafsumme im Schnitt sogar geringer aus als früher“, meint Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz.

Dazu wurden durch Parkscheine und Handytickets insgesamt 3,07 Millionen Euro eingenommen – ein Plus von 900.000 Euro.

Mathiaschitz sieht die Umstellung positiv: „Das System hat sich eingespielt, die Leute schätzen den einheitlichen Tarif und die Bezahlmöglichkeit per Bankomatkarte.“C. Rosenzopf

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. März 2021
Wetter Symbol