Fr, 21. September 2018

Villach

03.02.2018 20:38

Trinkwasser-Skandal: Noch immer keine Entwarnung

Die Wasserhähne in Tschinowitsch und Turdanitsch bei Villach bleiben weiterhin trocken. Weil das Trinkwasser mit Lackresten verunreinigt ist, musste – wie berichtet – die Versorgung gestoppt werden. Die Bewohner werden sich noch bis Mittwoch mit abgepacktem Wasser und mit Mineralwasser begnügen müssen.

„Wir waschen uns wie in alten Zeiten in der Lavour – und das mit stillem Mineralwasser“, erzählt eine ältere Bewohnerin aus Tschinowitsch. „Wir getrauen uns nicht zu duschen. Es ist umständlich, aber die Gesundheit geht vor.“ Die Menschen in den 150 betroffenen Haushalten hatten schon vor mehreren Tagen einen ungewöhnlichen Geruch beim Aufdrehen des Wasserhahns festgestellt. Doch erst am Mittwoch haben die Verantwortlichen die Versorgung eingestellt.

Im Feuerwehrhaus Tschinowitsch-Turdanitsch können sich die Familien mit Mineralwasser versorgen, vor dem Pflegeheim Villach-Süd (Haus Sonne) steht ein großer Tank mit Wasser, das den Bewohnern zur Verfügung steht. Mittlerweile wurden Proben des Wassers genommen. Es dürfte bei Sanierungsarbeiten im Hochbehälter verunreinigt worden sein. Entwarnung gibt es vorerst noch keine. „Erst am Mittwoch gibt es die exakte Analyse aus Oberösterreich“, erklärt Villachs Pressesprecher Wolfgang Kofler.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.