So, 22. Juli 2018

Auktion in Australien

31.01.2018 08:20

„Top-Secret“-Papiere aus Versehen versteigert

Auf einer Auktion in Australien sind versehentlich Regierungspapiere versteigert worden, die zum Teil als "streng geheim" deklariert waren. Die Dokumente stammen von insgesamt fünf verschiedenen früheren Regierungen. Der amtierende Premierminister Malcolm Turnbull gab eine Untersuchung in Auftrag, wie die Papiere an die Öffentlichkeit gelangen konnten.

Mehrere Dokumente tragen noch den Stempel "Top Secret". Die Papiere seien laut einem Bericht des Fernsehsenders ABC vom Mittwoch in älteren Büromöbeln aus Regierungsbestand entdeckt worden, die kürzlich bei einer Auktion in der Hauptstadt Canberra versteigert wurden. Dem TV-Bericht zufolge waren die Möbel nicht allzu teuer, weil sie abgeschlossen und die Schlüssel nicht mehr zu finden waren. Dann sei es aber doch jemandem gelungen, die Schlösser zu knacken. Der Sender konnte die Papiere nach eigenen Angaben über mehrere Tage sichten.

Anweisungen von Einwanderungsminister
Demnach findet sich darunter zum Beispiel eine Anweisung des heutigen Finanzministers Scott Morrison aus seiner Zeit als Einwanderungsminister, womit er anordnete, die Sicherheitsüberprüfungen von Asylwerbern zu verlangsamen, damit diese nicht so schnell an Visa kommen.

Normalerweise werden Regierungspapiere in Australien 20 Jahre lang unter Verschluss gehalten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.