Di, 16. Oktober 2018

Senkt Entzündungen

03.01.2018 09:58

Studie: Weihrauch hilft gegen Multiple Sklerose

Weihrauch kann Patienten mit der Nervenkrankheit Multiple Sklerose offenbar Linderung verschaffen. Das haben deutsche Mediziner im Rahmen einer mehrjährigen Studie nachweisen können. Demnach senkte die tägliche Einnahme von Kapseln mit Weihrauchextrakt über einen Zeitraum von acht Monaten die entzündliche Krankheitsaktivität bei den Probanden signifikant. Bereits seit Längerem wird vermutet, dass die im Harz des Weihrauchbaumes enthaltene Boswelliasäuren für diesen Effekt verantwortlich zeichnen.

Im Rahmen der frühen Phase-II-Studie, die unter der Leitung von Klarissa Stürner mit insgesamt 28 Patienten am Institut für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf und dem NeuroCure Clinical Research Center der Charité Berlin durchgeführt wurde, konnte die Forscher nun zeigen, dass ein dreimal täglich in Form von Kapseln eingenommenes Weihrauchextrakt die Krankheitsaktivität deutlich senkte, wie die Magnetresonanztomographie (MRT) zeigte.

Wissenschaftler warnen vor Eigentherapie
„Die Studienergebnisse haben unsere Erwartungen insbesondere in der Zusammenschau der positiven Effekte der Weihraucheinnahme auf bildgebende, klinische und immunologische Messwerte übertroffen“, berichten die Mediziner. Weihrauch könnte aufgrund der geringen Nebenwirkungen insbesondere für geringbetroffene und erst kurz erkrankte Multiple-Sklerose-Patienten eine Behandlungsoption darstellen, so die Wissenschaftler „Hierzu sind jedoch weitere Studien erforderlich", so Studienleiterin Stürner, die aber von der eigenständigen Einnahme von frei verkäuflich erhältlichen Weihrauchpräparaten ausdrücklich abrät.

Weihrauch wurde als Räucherwerk schon im alten Ägypten verwendet. Der Rauch und Duft beim Verbrennen von des würzigen Harzes kommt seit Jahrtausenden bei religiösen Zeremonien zum Einsatz. Weihrauchharz ist grobkörnig und von braun-gelber (Bild unten) bis rötlich-brauner Farbe. 

Zahl der Weihrauchbäume geht rapide zurück
Weihrauchbäume (Boswellia-Bäume) – ihre Zahl geht rapide zurück – wachsen am Horn von Afrika und auf der arabischen Halbinsel. Mehr als 80 Prozent der Weihrauchproduktion stammt aus Somalia. Bereits 2011 warnten Forscher, die Zahl der Bäume könnte binnen 50 Jahren demnach um 90 Prozent schrumpfen. Grund dafür sind die zunehmende Zahl von Bränden, Überweidung sowie Attacken durch Schädlinge

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.