Di, 23. April 2019
29.12.2017 06:00

Kritik an Türkis-Blau

ÖGB-Chef Foglar: „Über den Tisch gezogen“

„So wie es die Wirtschaft wollte, so steht’s im Programm“, zeigt sich ÖGB-Präsident Erich Foglar im „Krone“-Interview wenig zufrieden mit den Plänen der neuen ÖVP/FPÖ-Regierung. Ein besonderer Dorn im Auge ist ihm – wenig überraschend – der 12-Stunden-Tag. „Es wird keine Wahlfreiheit der Arbeitnehmer geben“, so Foglar.

Schon jetzt gebe es die Ausnahme, die es erlaube, länger zu arbeiten, so der Gewerkschafts-Chef. Und zwar „24 Wochen zwölf Stunden pro Tag oder 60 Stunden in der Woche“. „Da geht es um etwas anderes, als uns glauben gemacht wird“, meint Foglar. Die „selbst ernannte soziale Heimatpartei“ habe sich von der „Wirtschaft über den Tisch ziehen lassen“. Die gesamte Regelung sei ein „Freibrief für die Arbeitgeber“, sagt Foglar.

Foglar: "Tür des ÖGB ist immer offen"
Der oberste Gewerkschafter betont aber, dass es auch für ihn durchaus positive Punkte im türkis-blauen Programm gibt, etwa die Stärkung der dualen Berufsausbildung oder die Entbürokratisierung. In Sachen Arbeitszeit hofft er jedoch auf weitere Verhandlungen und Gespräche. Die Tür des ÖGB sei immer offen, betont er. Dann müsse man den Gesetzesentwurf der Koalition abwarten und schließlich Maßnahmen überlegen. Welche das sein könnten, will Erich Foglar derzeit nicht sagen. Nur so viel: „Einem guten Kompromiss ist immer Vorrang zu geben.“

Noch ein Antritt? „Alles ist möglich“
Die SPÖ, die Foglar gern weiter in der Regierung gesehen hätte, werde sich „rasch in der Oppositionsrolle profilieren“, ist sich der 62-Jährige sicher. Seine eigene Zukunft will der Gewerkschafts-Präsident erst im kommenden Jahr klären. Im Juni 2018 findet der ÖGB-Kongress statt, „rechtzeitig vorher“ wird feststehen, ob Erich Foglar erneut bei der Wahl antritt oder nicht. „Alles ist möglich“, so Foglar.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Trete wieder an“
Norbert Hofer will 2022 in die Hofburg einziehen
Österreich
England-Drama
Polizeipferd stirbt bei Fußballmatch-Einsatz!
Fußball International
Ab nach Deutschland
Fix! Oliver Glasner wechselt vom LASK zu Wolfsburg
Fußball National
Mit 79 Jahren
Celtic-Legende Billy McNeill gestorben
Fußball International
„An Seite des Feindes“
Neue IRA bekennt sich zu Mord an Journalistin
Welt

Newsletter