27.12.2017 15:36 |

Absurde Entwicklung

Jetzt will sich Barcelona von Katalonien lossagen

Es klingt wie ein Witz, wird jetzt aber auch von ernst zu nehmenden Politikern aufgegriffen: Für den Fall, dass Katalonien sich unabhängig von Spanien erklären sollte, könnte sich die Hauptstadt der Region wiederum von Katalonien lossagen. In Barcelona und dessen Umfeld haben die Unabhängigkeitsgegner die klare Mehrheit.

Das von der Justiz verbotene Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat das Land in die tiefste Krise seit dem Ende der Franco-Diktatur gestürzt. Ab Ende Oktober stand die Region unter Verwaltung der Zentralregierung in Madrid - eine Maßnahme, die nie zuvor angewandt worden war.

Unionistische Ciutadans erhielt die meisten Stimmen
Die untereinander zerstrittenen Parteien, die für die Unabhängigkeit von Spanien eintreten, haben bei den jüngsten Wahlen gemeinsam zwar die Mehrheit gewonnen, stärkste Einzelpartei wurde allerdings „Ciudadanos“ („Bürger“), die vehement gegen die Unabhängigkeit ist. Vertreter dieser Partei, wie „Ciudadanos“-Chef Albert Rivera und die katalanische „Ciudadanos“-Vorsitzende Ines Arrimadas, stellen sich jetzt hinter die im Internet gegründete Initiative. Rivera: „Wenn die Nationalisten das inexistente Recht auf Spaltung erheben, dann kann das jeder tun.“

Die spanische Tageszeitung „El Mundo“ schreibt in ihrer Online-Ausgabe: „Was im ersten Augenblick wie ein Scherz klingt, erhält immer mehr Zulauf“ und könne so zu einem ernsthaften Problem für die Unabhängigkeitsbefürworter werden.

Kronen Zeitung, krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich
Neue Details bekannt
Fan-Legende mit Hammer erschlagen!
Wien
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start von „Krone“-Fest
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International

Newsletter