Fr, 26. April 2019
27.12.2017 14:16

Angst vor Biowaffen

Überläufer aus Nordkorea ist gegen Milzbrand immun

In Südkorea wächst die Angst vor einem nordkoreanischen Angriff mit biologischen Waffen. Die Sorge ist möglicherweise nicht ganz unberechtigt: Ein heuer aus Nordkorea übergelaufener Soldat hat laut Berichten südkoreanischer Medien Antikörper gegen Milzbrand (Anthrax) im Blut. Für Experten und Militärs ist das ein Beleg für ein Biowaffenprogramm des Regimes von Machthaber Kim Jong Un.

„Die Anthrax-Antikörper wurden bei einem Soldaten gefunden, der heuer übergelaufen ist“, wurde ein anonym bleiben wollender Angehöriger der südkoreanischen Armee in den Medien zitiert. Die Regierung in Seoul wertet den Antikörper-Fund als Beweis dafür, dass das kommunistische Regime im Norden tatsächlich über Anthrax-Kampfmittel verfügt und der Soldat entweder der Krankheit ausgesetzt war oder gegen diese geimpft wurde.

Diese Befürchtung teilt offensichtlich auch die US-Armee. So heißt es in einer Broschüre der amerikanischen Streitkräfte: „Für uniformiertes Personal, im Notfall unentbehrliche oder vergleichbare US-Zivilangestellte sind Anthrax-Impfungen bei Reisen oder Verlegungen auf die Koreanische Halbinsel bei 15 oder mehr Tagen verpflichtend.“

Im Gegensatz zu den US-Streitkräften ist die südkoreanische Armee noch nicht im Besitz eines verlässlichen Anthrax-Impfstoffs. Laut Angaben einer Sprecherin des Verteidigungsministeriums in Seoul wird ein solcher auch vermutlich erst Ende 2019 zur Verfügung stehen, weshalb die Sorge, dass der kommunistische Norden an Biowaffen bastelt, verständlich groß ist.

Milzbrand-Angriffe mit Interkontinentalraketen?
Erst kürzlich berichtete die japanischen Zeitung „Asahi Shimbun“ unter Berufung auf den südkoreanischen Geheimdienst, dass das Regime von Diktator Kim begonnen haben soll, Interkontinentalraketen mit Anthrax zu bestücken.

Anthrax (Milzbrand) ist eine durch Bakterien ausgelöste Erkrankung, die vor allem Huftiere betrifft, aber auch für Menschen höchst gefährlich ist. Das Toxin des Erregers Bacillus anthracis (Bild unten) ist besonders heimtückisch: Wird es eingeatmet, liegt die Todesrate ohne Behandlung bei 90 Prozent.

Menschen infizieren sich extrem selten mit Anthrax, und wenn es geschieht, dann zu 95 Prozent durch Hautkontakt mit erkrankten Tieren oder Teilen davon. Die Inhalation der Bakteriensporen, die in Form von Biowaffen eingesetzt werden können, ist besonders gefährlich.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Herzinfarkt
Nach Flugzeug-Drama: Jetzt auch Salas Vater tot
Fußball International
Krebsmittel-Skandal
Grasser beriet deutsche Herstellerfirma
Österreich
Tickets zu gewinnen
Mit krone.at zum Surf World Cup in Podersdorf!
Gewinnspiele
In zweiter Instanz
Jetzt doch: Austria Klagenfurt erhält Lizenz
Fußball National
Ay, caramba!
Ana de Armas: So heiß ist das neue Bond-Girl
Video Stars & Society
„Dancing Stars“
Petzner: „Es werden alle wegbrechen vor Lachen“
Video Stars & Society
Maggies Kolumne
Keine Ausreden!
Tierecke
Dreifachmord in NÖ
„Halte es nicht mehr aus und habe alle erschossen“
Niederösterreich
Kontroverse Diskussion
Champions-League-Reform: Sonderkongress in Malta
Fußball International

Newsletter