Sa, 23. Juni 2018

Weltneuheit

27.05.2009 18:02

Bio-Raffinerie macht aus Gras "grünen¿ Kunststoff

Die weltweit erste grüne Bio-Raffinerei für Gras-Silage wurde jetzt in der Innviertler Gemeinde Utzenaich in Betrieb genommen. Das 3,2 Millionen Euro teure Projekt samt Biogasanlage soll in deine dreijährigen Probelauf als marktfähige Alternative zu Energie- und Rohstoffaufbringung auf Erölbasis getestet werden. Konkret soll aus dem Grünschnitt der Wiesen zukünftig Naturstoffchemie, also Bio-Kunststoff, erzeugt und erforscht werden.

Die Anlage ist eine Erweiterung einer bereits bestehenden Biogasanlage. Künftig soll - noch bevor die Gras-Silage in die Biogasanlage wandert - ihr Saft abgetrennt und gereinigt werden. Dabei sollen Milchsäure und Aminosäuren produziert werden und damit ein erheblicher Mehrwert erzielt werden. Die Milchsäure kann für Säuerungs-, Desinfektions- und Lösungsmittel sowie für verrottbares Bio-Plastik verwendet werden. Aminosäuren werden in der Pharmaindustrie, für Kosmetika, Proteinnahrung und Functional Food - etwa Sportlernahrung - benötigt.

1500 Hektar Wiesen können verwertet werden
Das Biogas soll aufbereitet und in das Erdgasnetz eingespeist werden. Übrig bleibt Dünger, der wieder auf die Wiese ausgebracht werden kann. Das Verfahren ist bereits 1992 entwickelt worden und funktionierte bisher im Labor. In der Bioraffinerie können rund 1.500 Hektar Wiesen verwertet werden. In Oberösterreich könnten in den kommenden zehn Jahren bis zu zehn derartige Anlagen entstehen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.