08.03.2009 18:02 |

Premiere geglückt

Erstes Draisinenrennen im Prater veranstaltet

Am Sonntag ist in Wien das erste Draisinenrennen Österreichs über die Bühne gegangen. Beim Rennen auf der Liliputbahn im Wiener Prater gingen acht Teams aus Wien und Niederösterreich mit selbst gebauten Draisinen an den Start. Bekannt sind die Gefährte aus Wild-West-Filmen. Sie sind vierrädrige Schienenfahrzeuge, die von zwei Personen im Stehen mit einem Handhebel betrieben werden. Organisiert wurde die Veranstaltung von den Wiener Pfadfindern.

Die Draisinen wurden auf die schmalen Schienen der Liliputbahn im Wiener Prater gestellt. Nacheinander versuchten die Teams die eineinhalb Kilometer lange Rennstrecke so schnell wie möglich zurückzulegen. Dabei erreichten sie Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 30 Stundenkilometern. Bewertet wurde von der Jury aber nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Kreativität und Konstruktion des Gefährts. Rund 500 Zuschauer verfolgten das Spektakel am Rande der Rennstrecke.

Beim Bau der Draisinen konnten die Teams ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Einzige Regeln: Die Gefährte durften nicht schwerer sein als 80 Kilogramm, mussten einen vorgeschrieben Achsenabstand einhalten und mit einer Handkurbel angetrieben werden. Rein optisch galt: Je auffälliger desto besser.

Eine Draisine glich "Kitt" aus "Knight Rider"
Die Draisine eines Wiener Teams sah zum Beispiel aus wie "Kitt" aus der bekannten Fernsehserie "Knight Rider". Als Topfavorit galt eine Pfadfindergruppe aus Ybbsitz in Niederösterreich. Ihr Wagen wurde aufwendig gestaltet und hatte die Form eines Drachen. Doch sie schaffte es nicht ins Ziel. Die Antriebskette riss während des Rennens.

Gewinner war die Pfadfindergruppe 27 aus Leopoldstadt mit dem "Walhallaexpress", einer Draisine in Form eines Wikingerschiffes. Als Preis erhielt sie 500 Euro. "Für den Bau unserer Draisine sind viele Stunden drauf gegangen", erinnerte sich "Siegerpilot" Markus Roberti. Er und sein Team haben seit Herbst am Gefährt gebastelt. Nach der ersten Trainingsfahrten habe es ganz und gar nicht nach Sieg ausgesehen: "Nichts hat gepasst, wir mussten sogar unser Fahrzeug umbauen, weil es schwerer als die erlaubten 80 Kilogramm war."

Fortsetzung folgt
Obwohl es lustig aussah - anstrengend war das Rennen allemal. Viele Piloten hatten nach der Runde auf der eineinhalb Kilometer langen Strecke ein rotes Gesicht und schwitzten. "Wir sind das erste Mal durchgefahren. Beim Training haben wir alle 50 Meter eine Pause gemacht, weil es so anstrengend war", sagte Luca Pivetz, einer der Teilnehmer. Die Veranstalter planen im kommenden Jahr eine Neuauflage des Rennens im Wiener Prater.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 31. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.