Sa, 18. August 2018

Diego in Not

25.02.2009 16:52

Maradona droht nach Verkehrsunfall ein Jahr Haft

Auf die lebende Kicker-Legende Diego Maradona kommen wieder einmal massive Probleme zu. Vor knapp zwei Wochen soll der argentinischen Teamchef in Buenos Aires mit seinem Auto in eine Telefonzelle gerast sein und dabei zwei Menschen verletzt haben. Maradona selbst bestreitet seine Beteiligung an dem Unfall, er habe das Auto überhaupt nicht gelenkt.

Augenzeugen berichten jedoch laut der britischen Zeitung "The Sun", dass Maradona vor Ort gewesen sei, aber ohne seine persönlichen Daten zu hinterlassen die Unfallszenerie wieder verlassen habe. Es steht also Aussage gegen Aussage.

Diego muss vor Gericht
Wie auch immer, mit seiner ersten knappen Stellungnahme scheint die Sache für den 48-Jährigen noch nicht ausgestanden zu sein, wurde er doch inzwischen von einem Richter zur Untersuchung des Vorfalls vor Gericht bestellt.

Sollte die argentinische Justiz dem frischgebackenen Opa (siehe Infobox!) doch ein schuldhaftes Verhalten nachweisen können, droht diesem eine Haftstrafe von knapp einem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.