So, 23. September 2018

"Gesundheitsgipfel"

13.02.2009 12:08

Experten tagen über Kärntens Krankenwesen

In Kärnten wird derzeit an der Zukunft des Gesundheitswesens gefeilt. In der abgelaufenen Woche fanden zwei Konferenzen im Rahmen des "Regionalen Strukturplanes Gesundheit" (RSG) statt. An ihnen nahmen Experten aller am Krankensystem beteiligten Institutionen teil. Bis zum Sommer soll ein Dokument ausgearbeitet werden, das die Pläne bis 2015 umfasst. Krankenhausschließungen seien aber keine geplant, teilte Gesundheitslandesrat Peter Kaiser (SP) am Freitag in Klagenfurt mit.

"Im RSG wird die Zukunft der Kärntner Gesundheitsversorgung mit dem Landeskrankenhaus Klagenfurt Neu an der Spitze festgeschrieben", erklärte Kaiser. Konkret würden durch ein genaues Festlegen, wie die Krankenanstalten untereinander und mit anderen Gesundheitseinrichtungen kooperieren, Effizienzsteigerungen erreicht.

Damit würde die Qualität der Versorgung erhalten bleiben. Gleichzeitig könnten teure Doppeluntersuchungen und Doppelgleisigkeiten vermieden werden. Ziel sei eine Entlastung der Akutkrankenanstalten durch eine Verlagerung von Leistungen nach dem Leitsatz "ambulant vor stationär", erklärte Kaiser.

Keine Schließungen
"Durch den Plan und die damit verbundene Leistungsangebotsentwicklung werden wir sicherstellen, dass es zu keiner Verschlechterung, weder für Patienten noch für Mitarbeiter, zu keinen Schließungen oder Privatisierungen von öffentlichen Krankenhäusern und zu keinen Entlassungen von Beschäftigten in unseren Spitälern kommt", meinte Kaiser.

"Kärnten hat eine sehr gute Grundlage und schon sehr viel geplant, um die hohe Qualität der Gesundheitsversorgung auch in Zukunft zu gewährleisten", sagte Michaela Moritz, Geschäftsführerin der Gesundheit Österreich GmbH.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.