Mi, 15. August 2018

150.000 ¿ Beute

07.02.2009 17:06

Polizei fasst gefährliches Einbrecher-Trio

Die Polizei hat am Freitag drei mutmaßliche Serieneinbrecher aus dem Verkehr gezogen. Die drei Serben in einer gemeinsam mit Cobra-Beamten durchgeführten Zugriffsaktion in Wien verhaftet. Außerdem wurden sieben Hausdurchsuchungen vorgenommen.. Dem Trio wird vorgeworfen, 20 Supermärkte in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland ausgeraubt und dabei mindestens 150.000 Euro erbeutet zu haben. Sie wurden in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Das teilte die Polizei am Samstag mit.

Das Einbrecher-Trio war offenbar auch gefährlich, denn bei den Hausdurchsuchungen wurden Pistolen und Revolver mit Munition sowie verbotene Waffen wie etwa Totschläger und Stahlruten entdeckt. Unter den Verdächtigen im Alter von 28, 31 und 38 Jahren befindet sich auch ein "Tresor-Experte", der bereits in ganz Europa tätig war. "Er saß bereits vier Jahre im Gefängnis", bestätigte ein Ermittler.

Die drei Festgenommenen leisteten bei ihrer Verhaftung keine Gegenwehr. Sie streiten jedoch ab, Einbruchsdiebstähle in Österreich begangen zu haben.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.