Di, 14. August 2018

Völlig ausgerastet

13.09.2008 16:51

Salzburger droht Asfinag-Mitarbeiter mit Mord

Ein 65-jähriger Pensionist aus Salzburg hat am Freitagnachmittag auf der Westautobahn einen Vignetten-Kontrolleur der Asfinag mit dem Umbringen bedroht. Der Mann war bei der Autobahnauffahrt Salzburg Nord zunächst dreimal so nahe an den 33-Jährigen herangefahren, dass die Stoßstange schon das Schienbein des Asfinag-Mitarbeiters berührte. Beim vierten Mal musste der Kontrolleur zur Seite springen, um nicht angefahren zu werden.

Weil er beim Sprung zur Seite mit der Anhalte-Kelle am Seitenspiegel des Autos ankam und diesen leicht beschädigte, rastete der Lenker endgültig aus. Er sprang aus seinem Fahrzeug, beschimpfte den Kontrolleur und drohte, ihn umzubringen.

Gegenüber den alarmierten Polizisten gestand der 65-Jährige zwar, dass er nicht anhalten wollte, aber bedroht habe er den Asfinag-Beamten nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.