Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 01:49
Foto: AFP/Tasos Katopodis, thinkstockphotos.de, AP/Evan Vucci / Video: AFP

Trump: "Wenn ich siege, lasse ich Sie einsperren"

10.10.2016, 08:56

Im Rennen um die US- Präsidentschaft haben sich Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht auf Montag ein hart geführtes TV- Duell geliefert. Die Debatte ging in gespannter, teils aggressiver Atmosphäre über die Bühne. Wiederholt warfen einander die Demokratin und der Republikaner vor, Lügen über den jeweils anderen zu verbreiten. Trump drohte sogar, Clinton einsperren zu lassen, sollte er die Wahl gewinnen.

Das Duell begann ohne einen Handschlag der beiden Präsidentschaftskandidaten, nachdem Trump unmittelbar zuvor mit einer überraschenden Pressekonferenz in die Offensive gegangen war. Dabei trat er mit vier Frauen auf, die Clintons Ehemann, Ex- Präsident Bill Clinton, vorwerfen, sie missbraucht zu haben. Während des Kurzauftritts, der live auf Facebook übertragen wurde, sprachen die Frauen Trump ihre Unterstützung aus.

Trump entschuldigt sich für vulgäre Sager - und spielt sie herunter

Gleich zu Beginn der Debatte entschuldigte sich dann Trump für seine vulgären Äußerungen über Frauen in einem Video, das am Wochendende veröffentlicht worden war . Er schäme sich sehr dafür und entschuldige sich bei seiner Familie und bei der US- Bevölkerung, sagte der Milliardär auf die Frage einer Zuschauerin, ob er ein Vorbild für die US- Jugend sei. Gleichzeitig spielte er die Äußerungen erneut als "Umkleidekabinen- Gespräch" herunter und meinte, Clintons Ehemann Bill habe sich viel schlimmer gegenüber Frauen verhalten.

Foto: Associated Press

Clinton konterte, seine sexistischen Äußerungen seien bezeichnend für Trumps Persönlichkeit: "Jedem, der das Video kennt, ist klar, dass das genau ausmacht, wer er ist." Er habe nicht nur Frauen, sondern unter anderem auch Einwanderer, Muslime und Afroamerikaner beleidigt. Daraufhin bekräftigte Trump auch gleich, dass Muslime vor deren Einreise in die USA genau überprüft werden müssten. Clinton hingegen meinte, die USA seien "nicht im Krieg mit dem Islam".

Clinton räumt Fehler in E- Mail- Affäre ein: "Es war ein Fehler"

Zu ihrer Praxis, dienstliche E- Mails als US- Außenministerin von einem privaten und nicht gesicherten Server zu versenden, sagte Clinton: "Es war ein Fehler." Trump erklärte dazu, Clinton wäre im Gefängnis, wenn er das Land führen würde. "Wenn ich gewinne, lasse ich Sie einsperren", so der Immobilienmogul.

Trump: Zahle "Hunderte Millionen Dollar" Steuern

Trump erklärte auch, jedes Jahr "Hunderte Millionen Dollar" Steuern zu zahlen. Sobald die routinemäßige Überprüfung seiner Steuerunterlagen abgeschlossen sei, werde er seine bisher unter Verschluss gehaltene Steuererklärung veröffentlichen. Im Übrigen seien die Steuern in den USA deutlich zu hoch und müssten gesenkt werden, während Clinton sie erhöhen wolle.

Foto: APA/AFP/ROBYN BECK

Die "New York Times" hatte zuvor eine alte Steuererklärung Trumps veröffentlicht. Demnach machte er im Jahr 1995 Verluste von knapp 916 Millionen US- Dollar geltend. Das könnte es ihm der Zeitung zufolge 18 Jahre lang erspart haben, Einkommensteuer an die Bundessteuerbehörde abzuführen.

Clinton: "Donald kümmert sich immer nur um Donald"
Clinton entgegnete, dass Trump "über etwa 20 Jahre keine Steuern gezahlt" habe. "Donald kümmert sich immer nur um Donald und Menschen wie ihn", sagte sie. Er plane, vor allem reichen Menschen und Unternehmen große Steuererleichterungen zu genehmigen.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/WIN MCNAMEE

Obamacare laut Trump "eine totale Katastrophe"

Die von US- Präsident Barack Obama eingeführte flächendeckende Krankenversicherung will Trump im Fall seiner Wahl abschaffen. "Obamacare ist eine totale Katastrophe", sagte er, die Krankenversicherung sei zu teuer und müsse komplett neu geregelt werden. Clinton sagte, dass das Gesetz zur Versicherung überarbeitet werden müsse, die erreichten Erfolge aber nicht verspielt werden dürften.

So gingen Blitzumfragen nach dem Duell aus:

Foto: Fox News
Foto: CNN
Foto: Jerusalem Post
Foto: Michigan Live

10.10.2016, 08:56
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum