Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
30.09.2016 - 13:49
Verschüttete und Verletzte bei Tiefgaragen-Einsturz in Tel Aviv
Foto: AFP

Tiefgarage eingestürzt: Mindestens zwei Tote

05.09.2016, 13:43

Beim Einsturz einer Tiefgarage sind am Montagvormittag im Norden Tel Avivs mindestens zwei Bauarbeiter ums Leben gekommen, rund 20 weitere Personen wurden verletzt. Rettungskräfte konnten vier Personen lebend aus den Trümmern befreien, "vier oder fünf" Menschen gelten als vermisst.

Die Ursache für den Einsturz des sich in Bau befindlichen, vierstöckigen Gebäudes ist nach Angaben der Polizei noch nicht bekannt. Bei allen Verschütteten, von denen sich viele selbst befreien konnten, handelt es sich um Bauarbeiter.

Foto: AFP

Dutzende Retter sind vor Ort, auch die israelische Armee ist mit einer 60 Mann starken Spezialeinheit an der Unfallstelle, die einem riesigen Krater glich, aus dem Betonpfeiler und Metallstäbe ragten. Es wurde vor weiteren Einstürzen gewarnt, Schaulustige wurden vertrieben und das Gebiet um die Baustelle abgeriegelt.

"Es ist ein schlimmer Anblick"

Eine Augenzeugin sagte, sie habe einen lauten Knall gehört. "Es fühlte sich an wie ein Erdbeben." Ärzte des benachbarten Assuta- Krankenhauses halfen dabei, Verletzte zu behandeln. "Es ist ein schlimmer Anblick, wie bei einem großen Anschlag", sagte Professor Schuki Schemer, Vorstandsvorsitzender der Klinik.

Foto: APA/AFP/GIL COHEN-MAGEN

Kran- Unfall von Polizei dementiert

Da zunächst mehrere israelische Medien übereinstimmend von einem Kran- Unfall berichtet hatten, stellte eine Sprecherin der Polizei klar: "Ich möchte darauf hinweisen, dass kein Kran umgefallen ist, das Gebäude ist aus bisher unbekanntem Grund eingestürzt. Erst ist ein Teil des Gebäudes eingestürzt, dann der Kran, und dann das weitere Gebäude." Dass es sich um einen Anschlag handelt, wurde ausgeschlossen.

Foto: APA/AFP/GIL COHEN-MAGEN

Laut einem im Mai veröffentlichten Bericht ist die relative Zahl der Berufsunfälle von Bauarbeitern in Israel doppelt so hoch wie im europäischen Durchschnitt. Zwischen den Jahren 2000 und 2015 starben demnach 480 Menschen auf Baustellen.

05.09.2016, 13:43
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum