Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 12:40
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: AFP / Video: Ruptly, krone.tv

Jerusalem: Zwei Polizisten nach Attentat gestorben

14.07.2017, 14:39

In der Altstadt von Jerusalem haben am Freitag drei Angreifer auf israelische Polizisten geschossen und dabei zwei Beamte so schwer verletzt, dass sie wenig später im Krankenhaus verstarben. Die mutmaßlich palästinensischen Attentäter seien nach ihrer Flucht auf den Tempelberg getötet worden, teilte die Polizei mit. Am Nachmittag wurde der oberste muslimische Geistliche der Stadt festgenommen.

Drei Beamte seien bei dem Angriff in der Altstadt getroffen worden, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Zwei von ihnen hätten lebensgefährliche Schusswunden erlitten und seien im Spital verstorben. Die Attentäter konnten vorerst entkommen, wurden aber kurze Zeit später am Tempelberg von der Polizei erschossen. Die Identität der Angreifer ist noch nicht bekannt.

Foto: AFP
Einer der getöteten Angreifer
Foto: AFP

Die Polizei riegelte die Altstadt vollständig ab, die Freitagsgebete am Tempelberg wurden nach den blutigen Ereignissen abgesagt. Wenig später wurde der oberste muslimische Geistliche der Stadt, Großmufti Muhammad Ahmad Hussein, in Gewahrsam genommen, wie dessen Sohn bekannt gab.


Polizisten in der Jerusalemer Altstadt
Foto: AFP

Es war der erste schwere Angriff mit Schusswaffen in der Jerusalemer Altstadt seit Jahren. Die Altstadt befindet sich in Ostjerusalem, das von Israel während des Sechstagekriegs 1967 besetzt und später annektiert wurde. Der Status von Ostjerusalem zählt zu den zentralen Streitpunkten im Nahostkonflikt. Am Tempelberg gibt es immer wieder gewaltsame Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften.

Tempelberg: Heiligtum für Juden und Muslime

Der Tempelberg gilt Juden und Muslimen gleichermaßen als bedeutendes Heiligtum. Nach islamischer Überlieferung ritt der Prophet Mohammed von dort aus mit seinem Pferd in den Himmel. An dieser Stelle steht heute der Felsendom, mit dessen Bau im Jahr 687 begonnen wurde. Die goldene Kuppel ist ein bekanntes Wahrzeichen Jerusalems. Zusammen mit der benachbarten al- Aqsa- Moschee ist der Felsendom das drittwichtigste islamische Heiligtum.

Der Felsendom am Tempelberg in Jerusalem
Foto: AFP

Für die Juden ist der Ort ebenfalls von höchster Bedeutung. Dort sollen zwei jüdische Tempel gestanden haben. Die Klagemauer am Fuß des Tempelbergs ist der Überrest der ehemaligen westlichen Stützmauer des zweiten Tempels. Er wurde in der Zeit von König Herodes (73 bis 4 vor Christus) erbaut und von den Römern im Jahr 70 zerstört.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum