Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.09.2017 - 04:50
Foto: facebook.com

Beinahe- Kollision von Marine und Asylhelfern

11.05.2017, 06:44

Am Mittwoch wäre es im Mittelmeer beinahe zu einer Kollision zwischen der libyschen Küstenwache und deutschen Flüchtlingshelfern gekommen. Die Marine wollte rund 350 Flüchtlinge von einem Holzboot retten und zurück nach Libyen bringen. Die Aktivisten von Sea Watch versuchten, das zu verhindern. Die beiden Schiffe hätten einander fast gerammt, es folgten gegenseitige Anschuldigungen.

Ein Sprecher der libyschen Küstenwache warf der Nichtregierungsorganisation Sea Watch vor, mit ihrem Schiff "vorsätzlich einen Einsatz der Küstenwache gestört" zu haben. "Sie wollten die Flüchtlinge selbst aufnehmen, mit der Begründung, dass Libyen nicht sicher sei", sagte der Sprecher mit Blick auf die Aktivisten.

Zwischenfall im Mittelmeer: Deutsche Helfer geraten mit der libyschen Marine aneinander.
Foto: Screenshot/Sea Watch

Die deutsche Gruppierung warf wiederum der libyschen Küstenwache ein riskantes Manöver vor. Auf Twitter veröffentlichte Sea Watch ein Video, das zeigt, wie ein Militärschiff knapp an einem zivilen Schiff vorbeischrammt. "Dieses EU- finanzierte Patrouillenboot der libyschen Marine hätte fast unser ziviles Rettungsschiff gerammt", hieß es in der Bildunterschrift.

Kam Küstenwache unter Beschuss von Schleppern?

Der libysche Sprecher sagte zudem, die Küstenwache sei bei dem Einsatz unter Beschuss von Flüchtlingsschleppern gekommen. Niemand sei verletzt worden. Die rund 350 Flüchtlinge wurden zu einem Marinestützpunkt in Tripolis gebracht, wie ein Fotograf berichtete. Viele von ihnen kamen aus Marokko und Bangladesch.

Die rund 350 Flüchtlinge wurden zu einem Marinestützpunkt in Tripolis gebracht.
Foto: AFP
Foto: ASSOCIATED PRESS
Foto: ASSOCIATED PRESS

Libyen ist ein wichtiges Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Flüchtlinge aus Afrika, aber auch aus Syrien und anderen Ländern im Nahen Osten treten von dort aus die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer ins rund 300 Kilometer entfernte Italien an. Im vergangenen Jahr war in Italien die Rekordzahl von rund 181.000 Flüchtlingen angekommen - etwa 90 Prozent von ihnen waren über Libyen gereist.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum