Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 04:40
Foto: APA/AFP/Rene Gomolj

Flüchtlinge kosten uns zwei Milliarden Euro

12.10.2016, 09:16

Am Mittwoch hat Finanzminister Hans Jörg Schelling seine zweite Budgetrede im Nationalrat gehalten. Einen beträchtlichen Kostenpunkt werden die Ausgaben für die Flüchtlinge darstellen: Hier werden die für 2017 erwarteten Aufwendungen mit zwei Milliarden Euro beziffert - und damit viel höher als bisher von der Regierung angenommen.

Wie aus Unterlagen des Finanzministeriums hervorgeht, werden die Ausgaben für Flüchtlingsunterbringung, Grenzschutz und andere mit der Flüchtlingskrise im Zusammenhang stehende Ausgaben des Staates im kommenden Jahr zwei Milliarden Euro betragen. Allerdings sind in diesen Berechnungen die Kosten für die Bundesländer (z.B. für die Mindestsicherung) nicht enthalten.

Die zwei Milliarden Euro setzen sich aus verschiedenen Bereichen zusammen: Für die Grundversorgung sind 884 Millionen Euro eingeplant, für Asylverfahren 138 Millionen Euro und für Integrationsmaßnahmen im Bereich des Außen- und Integrationsministeriums 133 Millionen Euro. Eingerechnet hat man aber auch "Hilfe vor Ort" - also Gelder für die Entwicklungszusammenarbeit - um 61 Millionen und das Grenzmanagement des Innenministeriums um 69 Millionen Euro. Dazugezählt werden außerdem die Unterstützungsleistungen des Bundesheers um 432 Millionen Euro - also beispielsweise die Botschaftsüberwachung, die das Militär von der Polizei übernommen hat. Schließlich sind in den zwei Milliarden auch noch 338 Millionen Euro für aktive Arbeitsmarktpolitik inbegriffen.

Finanzminister Hans Jörg Schelling
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Wird dennoch strukturelles Nulldefizit erreicht?

Das Finanzministerium hat für das heurige Jahr 1,4 Milliarden Euro als Ausgaben für Flüchtlinge an die EU- Kommission gemeldet. Das sind Mehrkosten von etwa 0,4 Prozent. In Wien geht man allerdings davon aus, dass diese Kosten aus dem strukturellen Defizit herausgerechnet werden dürfen. Somit schafft die Regierung das Brüsseler Ziel eines strukturellen Nulldefizits. Dieser Wert soll auch 2017 angerechnet werden. Sollte die Planung halten, hätte Österreich die EU- Vorgaben seit 2014 durchgehend erfüllt.

Lange hatte über die Ausgaben im Zuge der Flüchtlingskrise Verwirrung geherrscht. Bereits im August berichtete krone.at über das finanzielle Ausmaß der österreichischen Hilfsbereitschaft.  Auch damals hieß es bereits aus Kreisen des Integrationsministeriums: "Dass für all diese Aufgaben eine Milliarde ausreicht, ist stark zu bezweifeln."

12.10.2016, 09:16
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum