Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 12:56
Foto: facebook.com/CharlieHebdoOfficiel

"Charlie Hebdo" sorgt mit Titelseite für Aufregung

23.08.2017, 14:12

Mit einer islamkritischen Titelseite zum Anschlag von Barcelona hat die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo" erneut für Aufregung gesorgt. Unter dem Titel "Islam, Religion des Friedens ... des ewigen Friedens!" zeigt eine Karikatur überfahrene Anschlagsopfer und das davonrasende Angriffsauto. Kritiker warfen der für ihre provokativen Zeichnungen bekannten Satirezeitung am Mittwoch vor, Islam und Terror gleichzusetzen.

Der sozialistische Abgeordnete und frühere Regierungssprecher Stephane Le Foll sprach im Sender BFMTV von einer "gefährlichen Vermischung": "Zu sagen, dass der Islam als Ganzes eine Religion des Friedens sei, und damit anzudeuten, er sei eine Religion des Todes, ist äußerst gefährlich." Jeder Journalist habe die Pflicht zu "Verantwortungsbewusstsein".

In den sozialen Netzwerken entbrannte eine Debatte über die Titelseite der am Mittwoch erschienenen Ausgabe, die am Donnerstag auch in ihrer deutschen Version in die Kioske kommt. Zahlreiche Twitter- Nutzer attackierten "Charlie Hebdo" für die Karikatur, andere nahmen die Satirezeitung dagegen in Schutz.

Eine Begründung für die Wahl der Titelseite liefert der unter dem Künstlernamen Riss bekannte "Charlie Hebdo"- Chef Laurent Sourisseau im Leitartikel: Er kritisiert, nach islamistischen Anschlägen wie jenem in Barcelona werde nicht mehr die Frage nach der Rolle der Religion gestellt. Islamismus und Islam seien aber miteinander verbunden.

Foto: APA/EPA/EDDY LEMAISTRE

Anschlag auf Redaktion

Die religionskritische Satirezeitung, die mit der Veröffentlichung von Mohammed- Karikaturen den Hass von Islamisten auf sich gezogen hatte, war im Jänner 2015 Ziel eines Anschlags geworden. Zwei Islamisten stürmten die Redaktionsräume in Paris und erschossen zwölf Menschen, unter ihnen einige der bekanntesten Karikaturisten des Blattes. Der Anschlag sorgte weltweit für Entsetzen und löste eine beispiellose Welle der Solidarität unter dem Motto "Ich bin Charlie" aus.

Kerzen und eine "Charlie Hebdo"-Ausgabe vor der französischen Botschaft in Wien
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum