Di, 21. November 2017

Mehr Flüchtlinge

08.11.2017 16:23

Italien: Zahl der Asylanträge um 44% gestiegen

In Italien nimmt die Zahl der von Flüchtlingen eingereichten Anträge auf internationalen Schutz zu. 77.449 Anträge wurden im ersten Halbjahr 2017 abgegeben - um 44 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016. Im Gesamtjahr 2016 wurden 123.600 Anträge vorgelegt - 47 Prozent mehr als 2015, wie aus einem Dossier der Stiftung "Migrantes" hervorgeht.

70 Prozent der Asylsuchenden seien Afrikaner, 85 Prozent Männer. 80,2 Prozent gehörten der Altersgruppe zwischen 18 und 34 Jahren an, ergab die am Mittwoch in Rom veröffentlichte Studie. Die meisten Asylanträge stammten demnach aus Nigeria, Pakistan, Gambia, Senegal und der Elfenbeinküste.

Im Vorjahr wurden in Italien 91.000 Anträge auf internationalen Schutz geprüft, 40,2 Prozent davon wurden angenommen. Im ersten Halbjahr 2017 wurden 41.379 Anträge geprüft, 40,3 Prozent davon wurden akzeptiert.

Im ersten Halbjahr 2017 sind 12.239 minderjährige Migranten in Italien eingetroffen - vier Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016, geht aus dem Dossier weiter hervor. 93,2 Prozent der in Italien eingetroffenen Minderjährigen waren ohne Begleitung unterwegs, die meisten von ihnen stammten aus Guinea, der Elfenbeinküste und Bangladesch.

Italien versorgt derzeit 205.000 Migranten
3200 der rund 8000 Gemeinden in Italien sind in Programme zur Flüchtlingsaufnahme eingebunden. Insgesamt versorgt das Land zurzeit 205.000 Migranten mit Unterkunft und Verpflegung. Die meisten Flüchtlinge wurden in den Regionen Lombardei, Kampanien, Latium und Piemont untergebracht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden