Mi, 13. Dezember 2017

"Mafiöse Strukturen"

28.10.2017 07:13

Schwere Erpressung: Tschetschenen-Bande angeklagt

Nie zuvor habe man in Österreich derart mafiöse Strukturen aufdecken können, stellten leitende Kriminalisten nach der Verhaftung einer Tschetschenen-Bande fest. Jetzt, nur zwei Monate später, liegt die erste Anklage vor. Schwere Erpressung und Bildung einer kriminellen Vereinigung lauten die wesentlichen Vorwürfe.

200 Polizisten durchsuchten Mitte August im Rahmen der Operation "Palace" an 16 Standorten in Wien, Krems und St. Pölten Wohnungen der Verdächtigen. Schusswaffen und Drogen wurden u. a. sichergestellt und neun Tschetschenen-Flüchtlinge verhaftet.

Geldforderungen gegen Friseur, Arzt mit Video erpresst
Jetzt liegt eine erste Anklage vor: Schwere Erpressung und Bildung einer kriminellen Vereinigung lauten die wesentlichen Vorwürfe. Im ersten Prozess, für den es noch keinen Termin gibt, geht es auch um angebliche Geldforderungen gegen einen Friseur in Wien-Floridsdorf. Dieser hatte sein Geschäft ausgerechnet gegenüber dem Frisiersalon eines Freundes der Bande eröffnet. Außerdem soll ein in Wien tätiger praktischer Arzt mit einem Video erpresst worden sein.

Verteidiger kritisiert: "Angaben nicht überprüfbar"
Florian Kreiner, einer der Verteidiger, kritisiert: "Hier wird ohne entsprechende Beweise und im Vertrauen auf einen Informanten der Polizei, der namentlich nicht bekannt ist, Anklage erhoben. Diese Angaben sind nicht überprüfbar."

Weitere Vorwürfe gegen die Bande werden von der Staatsanwaltschaft Korneuburg noch untersucht. Im Mittelpunkt stehen Schutzgelderpressungen und eine Brandstiftung in einer Pizzeria in Hollabrunn.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden