So, 19. November 2017

Vorfall am Bahnhof

27.10.2017 07:53

Pakistani schlagen aufeinander ein: Polizeieinsatz

Polizeieinsatz am Mittwochabend am Salzburger Hauptbahnhof: Mehrere Pakistani im Alter zwischen 21 und 31 Jahren waren zunächst heftig in Streit geraten, ehe die Auseinandersetzung in Handgreiflichkeiten gipfelte. Die Männer ließen dabei die Fäuste sprechen und schlugen auch mit Gürteln aufeinander ein.

Zeugen der wilden Szenen alarmierten die Polizei, wenig später war eine Streife an Ort und Stelle. Die drei Streithähne wiesen leichte Verletzungen im Gesicht auf und wurden zur näheren Befragung auf die Polizeiinspektion gebracht.

Weiterer Raufbold geschnappt
Mithilfe eines Dolmetschers stellte sich im Zuge der Einvernahme heraus, dass auch noch ein vierter Landsmann der Raufbolde in den handfesten Streit verwickelt gewesen war. Der Verdächtige konnte kurz darauf im Bahnhofsbereich aufgegriffen werden. Sämtliche Beteiligte werden wegen Körperverletzung angezeigt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden