Do, 23. November 2017

Pilz: Mehr Anstand

16.10.2017 11:42

„Parteien kommen auf zu viele dumme Gedanken!“

"Die Österreicher müssen der Politik wieder vertrauen können", will jetzt Peter Pilz mit seiner Liste eine Blitz-Initiative für mehr Sauberkeit in der heimischen Politik initiieren. Dazu geplant: der Start eines abschließenden Eurofighter-U-Ausschusses und "viele Projekte für mehr Gerechtigkeit". Nicht vergessen ist, wie der Staatsrundfunk den Politiker vor der Wahl behandelt hat: "Für den ORF ist dieses Ergebnis eine Katastrophe."

Pilz kritisiert in seinem ersten Interview nach dem Wahlerfolg seiner Liste speziell SPÖ und ÖVP: "Wir müssen was gegen diese Parteienallmacht tun und auch harte Strafbestimmungen gegen illegale Parteienfinanzierung dursetzen." Und der Listen-Chef richtet dann sehr konkret dem Wahlkampfteam von Christian Kern aus: "Wenn manche Parteien zu viel Geld haben, dann kommen sie offenbar auf dumme Gedanken. Jetzt haben wir eben den schmutzigsten Wahlkampf erlebt. Da muss sich jetzt was ändern: Die Österreicher müssen der Politik wieder vertrauen können."

"Habe Zusage für Fortsetzung des Eurofighter-U-Ausschusses"
Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg dieses Projekts "Politik neu & ehrlich" sei auch die komplette Aufarbeitung des Korruptionskrimis um die Eurofighter-Beschaffung, argumentiert Peter Pilz: "Seit gestern habe ich die Zusage von Kurz, Strache und Kern für eine Fortsetzung des Eurofighter-Untersuchungsausschusses. Das ist auch wichtig. Und so viel kann schon gesagt werden: Es wird für Blau und Schwarz nicht angenehm."

Aktionen für in Not geratene Österreicher
Sofort nach dem Bekanntwerden des offiziellen Wahlergebnisses am Donnerstag will die Liste Peter Pilz auch "für mehr Gerechtigkeit für alle unverschuldet in Not geratene Menschen kämpfen", sagt Pilz: "Wir wollen mit konkreten Erfolgen zeigen, dass wir mit unseren Experten helfen können."

Wird nicht vergessen: Die Rolle des ORF
Den Abend des Wahlsonntags verbrachte der Ex-Grüne übrigens laut singend im Schutzhaus zur Zukunft: "Ich bin jetzt noch heiser. Und überglücklich: Wir haben das alles ohne Geld, einfach so geschafft. Andere haben Millionen ausgegeben und sind gescheitert. Ich hab' gestern meine Frau auf die Bühne geholt und sie umarmt - sie war in dieser nicht einfachen Zeit vor der Wahl wirklich toll."

Trotz des Erfolgs hat Peter Pilz eins nicht vergessen: das Verhalten der ORF-Führung im Wahlkampf und die Ausladung aus den Wahl-Duellen. Pilz: "Fast alle Medien haben sich anständig und fair verhalten. Für den ORF war das jetzt eine Katastrophe."

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden