Di, 17. Oktober 2017

Wirbel um Studie

11.10.2017 16:50

Jeder 2. Polizist würde Job nicht mehr ergreifen

Für Aufregung sorgt eine österreichweite Studie zweier Polizisten mit 4598 Exekutivbeamten, die vom Bundesministerium für Inneres (BMI) genehmigt durchgeführt wurde. Demnach würden 52 Prozent ihren Job nicht mehr ergreifen. Der Leiter des Psychologischen Dienstes im BMI spricht von einer Stichprobenverzerrung.

Demobewachungen, Kriminalität, Asylkrise, Terrorgefahr, Nachtdienste. In einer Masterarbeit haben Andrea und Harald Körper, selbst Polizisten, die Folgen des Jobs analysiert: 26 Prozent der Kollegen leiden demnach unter psychisch und damit verbunden auch physisch gesundheitsbeeinträchtigenden Symptomen wie Schlafstörungen, Alpträume oder Depressionen. 22 Prozent der teilnehmenden Beamten blieben länger als drei Monate krankheitsbedingt dem Dienst fern. Und: 52 Prozent der Befragten würden diesen Beruf nicht wieder ergreifen.

Ministerium kritisiert "Erlebnisaufsatz"
Auf heftige Kritik stößt der "Erlebnisaufsatz", der "zufällig" kurz vor der Wahl auftaucht, beim Leiter des Psychologischen Dienstes im Innenministerium, Dr. Claus Polndorfer. Er beurteilt die Ergebnisse "als nicht repräsentativ, weil die übrigen 27.000 Bediensteten unter den Tisch fallen". Außerdem wisse jeder, der Polizeidienst macht, über das Risiko Bescheid.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden