Fr, 24. November 2017

Weiß oder blau?

15.05.2015 22:42

Wissenschaftler lösten Rätsel um „The Dress“

Im März beschäftigte ein Phänomen das Internet: "The Dress". Dabei handelt es sich um ein Kleid, das für die meisten Menschen blau-schwarz und für manche weiß-gold aussieht. Warum das so ist, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.

Im Rahmen eines Experiments zeigten die Forscher um Bevil Conway vom Wellesley College im US-Bundesstaat Massachusetts 1.400 Menschen das Foto des tatsächlich blau-schwarzen Kleides. 57 Prozent von ihnen erkannten die richtige Farbkombination, doch für rund 30 Prozent war das Kleid weiß-gold. Weitere zehn Prozent sahen die Farben Blau und Braun, die restlichen Befragten konnten sich nicht für eine Farbkombination entscheiden.

Wie die Wissenschaftler weiter herausfanden, neigten besonders Frauen und ältere Menschen dazu, das Kleid in Weiß-Gold zu sehen. Das seien laut den Forschern auch jene Bevölkerungsgruppen, die früher am Morgen aufstehen und deshalb stärker an Tageslicht gewöhnt seien. Da Sonnenlicht einen hohen Blauanteil enthalte, sei das Gehirn dieser Menschen darauf programmiert, die blauen Anteile des Lichts zu korrigieren, was das Kleid eben weiß und gold erscheinen lasse, wie der "Stern" schreibt.

Menschen, die tendenziell länger schlafen und dementsprechend eher in den Abendstunden wach seien, seien mehr auf künstliches Licht eingestellt, das mehr rötliche Anteile erhalte. Würden diese roten Anteile herausgefiltert, wirke das Kleid blau und schwarz.

Anhaltspunkte fehlen völlig
Zur zusätzlichen Farbverwirrung sorge, dass man nicht wisse, ob das Kleid im Freien hänge und von Sonnenlicht angestrahlt werde oder in einem Raum unter künstlichem Licht fotografiert worden sei. Ohne diese Informationen greife das Gehirn auf Erfahrungswerte zurück und interpretiere die Farben eigenständig, so die These.

In dieselbe Kerbe schlagen auch Forscher um Karl Gegenfurtner aus dem deutschen Gießen. Laut ihrer Theorie befinden sich alle wahrgenommenen Farben im Farbkreis auf der sogenannten Tageslichtachse. Je nach Stand der Sonne tendiere das Tageslicht eher ins Bläuliche (mittags) oder ins Gelbliche (morgens und abends). Dass Menschen Schwierigkeiten haben, Farben entlang der Tageslichtachse korrekt wahrzunehmen, sei in Studien bereits belegt worden. Zudem würden bei dem Foto des Kleides eben die Anhaltspunkte fehlen, die es Menschen ermöglichen, den Einfluss von bläulichem oder gelblichem Licht unbewusst herauszufiltern. Das Foto liefere aber keine Informationen über die Beleuchtungsverhältnisse.

"Mit einem roten Kleid wäre das nicht passiert"
"Der Farbton hängt in der Wahrnehmung der einen Fraktion damit zusammen, dass ein weißes Kleid kühlem bläulichem Licht ausgesetzt wurde", so Gegenfurtner. "Genauso gut könnte es aber ein blaues Kleid sein, das mit warmem Licht überbelichtet wurde." Nur eines sei sicher: "Mit einem roten Kleid wäre das nicht passiert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden