Fr, 23. Februar 2018

Im Yellowstone-Park

04.11.2014 13:44

Wölfe verändern Ökosystem und sogar Flussläufe

Wie komplex die Natur ist, zeigt die Wiederansiedlung von Wölfen im Yellowstone Nationalpark im US-Bundesstaat Wyoming. Die Mitte der 1990er-Jahre dort ausgesetzten Tiere vermehrten sich rasch und nahmen schon nach kurzer Zeit Einfluß auf einige Tierbestände sowie den Planzenwuchs. Selbst den Lauf von Flüßen haben Wölfe inzwischen durch ihre Anwesenheit verändert.

Die Wiederansiedlung der Wölfe im Rahmen eines Programms des U.S. Fish and Wildlife Service im Yellowstone Nationalpark führte dazu, dass dort das natürliche ökologische Gleichgewicht in der Zwischenzeit wiederhergestellt wurde, wie ein Video von Sustainable Human (oben ansehen) zeigt. Die Fleischfresser sorgten etwa dafür, dass sich die Zahl der Wapitis, einer nordamerikanischen Rothirsch-Unterart, die sich nach der Ausrottung der Wölfe durch den Menschen stark vermehrt hatte, inzwischen halbierte.

Als Folge erholte sich die Vegetation im Yellowstone-Park deutlich, weil die Wapitis einen Teil der Jungbäume - vor allem jene, die dort wuchsen, wo sich die Wölfe gut verstecken konnten, verschonten. Auch den Bären hilft die Anwesenheit der Wölfe. Weil sie im Laufe der Jahre den Bestand der Huftiere deutlich reduzierten, wurden verschiedene Espen- und Weidengehölze weniger von den Rothirschen abgefressen und konnten wieder höher wachsen. Als Folge produzierten auch Beerensträucher wie etwa Johannis- , Stachel- und Himbeeren, die den Grizzlys als Futterquelle dienen, mehr Früchte (siehe Infobox).

Mehr Bäume, mehr Biber, mehr Vögel
An manchen Stellen verfünffachte sich das Baumwachstum innerhalb weniger Jahre, Das Mehr an Bäumen lockte auch zahlreiche Singvögel an und ließ die Biber, die Holz zum Bau ihrer Dämme brauchen, zurückkehren. In der Nachbarschaft der Nager siedelten sich in der Folge zudem Otter, Bisamraten, Reptilien und verschiedene Amphibien an, berichten Forscher, die die Veränderungen im Ökosystem des Yellowstone Nationalpark penibel dokumentieren.

Die Anwesenheit der Wölfe hat auch die Lebensbedingungen für die Koyoten verändert. Sie zählen zu den Verlierern, ihr Bestand hat sich seither halbiert. Weil sich die Koyoten vor allem von kleinen Nagetieren und Kaninchen ernährten, stieg deren Zahl in der Folge stark an, was wiederum die Population der Raubvögel im Yellowstone Nationalpark steigen ließ.

Der verstärkte Pflanzenwuchs veränderte auch die Erosionsanfälligkeit des Bodens, wodurch die Flussufer stabilisiert wurden. Als Folge haben die Flüsse begonnen, deutlich weniger zu mäandrieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden