Mo, 23. Oktober 2017

Bei Mäusen klappt es

27.11.2013 09:56

Forscher entwickeln Implantat zum Abnehmen

Die Idee verspricht Abnehmen ohne Qual: Ein Implantat im Körper überwacht die Blutfettwerte. Sind diese zu hoch, weil das Essen zu üppig war, aktiviert das Implantat automatisch einen Botenstoff, der Sättigung signalisiert. Forscher der ETH Zürich haben nun ein solches Implantat hergestellt. Bei fetten Mäusen hat es funktioniert.

Übergewicht erhöht die Blutfettwerte, was wiederum als Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall gilt, wie die ETH Zürich am Mittwoch in einer Mitteilung erläuterte. Im Kampf dagegen hat das Team um Martin Fussenegger vom ETH-Departement Biosysteme in Basel einen implantierbaren genetischen Schaltkreis entwickelt.

Die enthaltenen menschlichen Gen-Komponenten bringen verschiedene Proteine und Reaktionsschritte der Nahrungsverarbeitung hervor. Zum einen überwachen sie konstant die Werte der im Blut zirkulierenden Fette, zum anderen bildet das Genkonstrukt bei übermäßig hohen Blutfettwerten einen Botenstoff, der dem Körper ein Sättigungsgefühl vermittelt.

Bei Mäusen funktioniert es
Das Ganze brachten die Forscher in menschliche Zellen und dann in winzige Kapseln ein. Diese implantierten sie übergewichtigen Mäusen, die so viel fetthaltige Nahrung bekamen, wie sie wollten. Als sich das Genkonstrukt aufgrund der hohen Blutfettwerte einschaltete, hörten die adipösen Nager auf zu fressen, berichten die Forscher im Fachjournal "Nature Communications". Ihr Körpergewicht nahm messbar ab, die Blutfettwerte normalisierten sich, woraufhin der Regelkreis das Signal zur Sättigung wieder stoppte.

Mäuse einer Kontrollgruppe, die normales Tierfutter mit fünf Prozent Fettanteil erhielten, hätten kein Gewicht verloren und die Nahrungsaufnahme auch nicht reduziert, schreiben die Wissenschaftler.

In Zukunft eine Alternative zum Magenband?
Die Entwicklung lasse sich allerdings nicht einfach auf den Menschen übertragen, betonte Fussenegger. Ein entsprechendes Produkt zu entwickeln, dauere Jahre. Er könne sich aber durchaus vorstellen, dass man dereinst stark fettleibigen Menschen mit einem Body-Mass-Index von weit über 30 ein derartiges Gen-Netzwerk implantieren könnte, um ihnen beim Abnehmen zu helfen. Die Entwicklung könnte eine mögliche Alternative zu chirurgischen Eingriffen wie Fettabsaugen oder einem Magenband sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).