Fr, 23. Februar 2018

Nur rund 90 Teilnehmer

08.02.2018 19:25

„Eat the Rich“? Kaum „Hungrige“ bei Opernball-Demo

Lediglich um die 90 Menschen haben am Donnerstagabend am Wiener Gürtel lautstark und friedlich gegen den Opernball demonstriert. Die Schlusskundgebung fand am Platz der Menschenrechte vor dem Museumsquartier statt und wurde um 20.17 Uhr vom Vorsitzenden der Kommunistische Jugend Österreichs (KJÖ), David Lang, beendet. Insgesamt waren rund um das Ball-Ereignis 350 Beamten im Einsatz.

Laut Veranstalter nahmen 200, nach Polizeiangaben 90 Personen an der Demonstration teil. Trotzdem skandierten die Teilnehmer: "Noch nie waren wir so viele, noch nie waren wir so stark." Die Demonstranten hatten sich gegen 18 Uhr bei der U6-Station Josefstädter Straße versammelt. Die KJÖ hatte zur Kundgebung mit dem bereits wohlbekannten Motto "Eat the Rich" aufgerufen. Kurz vor 19 Uhr zogen die Demonstranten los, die Route führte über Lerchenfelder Gürtel, Thaliastraße, Lerchenfelder Straße, Lange Gasse, Josefstädter Straße und "Zweierlinie".

Ursprünglich hieß es, dass etwa 500 Demonstranten unter dem Motto "Eat the Rich" auf die Straße gehen würden. Tatsächlich versammelten sich jedoch weit weniger Menschen. Die Polizei hatte vorsorglich ein Platzverbot rund um die Oper erlassen, die Demo selbst begleiteten rund 30 Beamte.

Parolen gegen die ungleiche Verteilung von Reichtum und gegen den Kapitalismus standen im Vordergrund, sowohl auf Transparenten als auch bei Wortmeldungen. Die Polizeibilanz ergab zwei Anzeigen: wegen Verstößen gegen das Vermummungsverbot bzw. das Pyrotechnikgesetz, sagte Polizeisprecher Harald Sörös.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden