Do, 26. April 2018

Wiederauferstehung

05.02.2018 12:02

Ex-Pornostar Sibylle Rauch am Wiener Opernball

In den 1980er-Jahren war Sibylle Rauch wohl das berühmteste Sexsymbol Deutschlands. Doch dann versank die Schauspielerin immer tiefer in einem Strudel aus Rotlichtmilieu und Drogensucht, bis sie im Jahr 2016 ihren absoluten Tiefpunkt erreicht hat. Dank eines neuen Partners drehte sich das Schicksal noch einmal. Am Donnerstag feiert Rauch ihre Wiederauferstehung am Wiener Opernball.

Rauch wurde vor allem durch die "Eis am Stiel"-Kinofilme berühmt. Schnell stieg sie zu einem Liebling der deutschen Promiszene auf. "Ich war vielleicht eines der ersten It-Girls überhaupt", sagte Rauch gegenüber der APA. Die Schauspielerin wirkte in mehreren Erotikkomödien mit, war nicht weniger als neunmal im Playboy zu sehen und nahm auch eine Schallplatte auf. Doch dann machte Rauch den wohl schwersten Fehler in ihrer Karriere: Für ein für damalige Zeiten enorm hohes Honorar von 100.000 D-Mark nahm sie ein Angebot an, in einem Pornofilm mitzumachen. "Ich sage es ganz ehrlich, ich habe es wegen des Geldes gemacht", so die Schauspielerin.

Ins Rotlichtmilieu abgerutscht
Durch die Filme wurde sie zwar sozial ausgegrenzt, doch verdiente sie anfangs als unangefochtene Königin der Branche gutes Geld. Aber dann wurde sie von Darstellerin Dolly Buster vom Thron gestoßen. Um mithalten zu können, ließ sie sich mehrmals die Brüste operieren, doch ihre große Zeit war vorbei: Aufgrund ihrer Drogensucht und eines Selbstmordversuchs endete in den späten 1990er-Jahren ihre Filmkarriere.

Danach rutschte Rauch immer tiefer ins Rotlichtmilieu ab und wurde zu einem Sozialfall. Der Tiefpunkt war 2016 erreicht, als sie bei einer Freundin in Wien wohnte: "Ich war sowohl körperlich als auch seelisch am Ende, war total abgemagert und hatte nur mehr wenige Zähne im Mund", so die ehemalige Erotikikone. Aufgeplatzte Wunden von ihren Brust-OPs versuchte sie selbst zu flicken, Essen besorgte sie sich in der Gruft, der Obdachlosen-Schlafstelle der Caritas. "Ich hatte immer eine Kappe auf und war ungeschminkt, damit mich niemand erkennt. Ich konnte so einfach nicht weitermachen", erzählt die Schauspielerin.

Doch dann nahm das Leben der Schauspielerin noch einmal eine glückliche Wende: Ein neuer Partner trat in ihr Leben. "Ich habe ihn zum ersten Mal in einem sehr schummrigen Lokal getroffen, damit er mich nicht gut sehen kann", sagt Rauch. Der Unternehmer unterstützt seitdem die Schauspielerin bei ihrer Rückkehr ins Leben. Rauch ließ sich die Zähne richten, um "überhaupt wieder eine Chance auf Rollen im Film zu haben", und nahm auch an Gewicht zu.

Danach nahm Künstlermanager Helmut Werner sie unter Vertrag und arbeitet seitdem an einem Comeback. Rauch wird nun in einer großen Doku über 40 Jahre "Eis am Stiel" im deutschsprachigem Fernsehen zu sehen sein, danach steht schon ein größeres Projekt im Raum.

Am Opernball am Donnerstag will Rauch wieder in die Gesellschaft zurückkehren. "Ich habe natürlich großen Respekt davor, aber es geht auch ein Traum in Erfüllung", so die Schauspielerin. Am Opernball bekommt Rauch Unterstützung von Schauspielerin Nicole Mieth und Florian Wess.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden