Do, 26. April 2018

Tausende Neueintritte

28.01.2018 13:55

Vor „GroKo“-Abstimmung: Großer Zuwachs bei der SPD

Nach der SPD-Entscheidung zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union verzeichnen die deutschen Sozialdemokraten einem Medienbericht zufolge so viele Beitrittsgesuche wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Seit dem Sonderparteitag vor einer Woche habe es mehr als 7.000 Onlineanträge gegeben, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Ein Sprecher der Bundespartei bestätigte die Zahl am Sonntag nicht. Im laufenden Monat würden grundsätzlich keine Eintrittszahlen veröffentlicht.

Neue Mitglieder sollen gegen "GroKo" stimmen
Die SPD hatte nach eigenen Angaben zum Jahresende 2017 etwa 443.000 Mitglieder. Sollten die 7.000 Eintrittswilligen aufgenommen werden, wäre dies ein Zuwachs von etwa eineinhalb Prozent. Die Nachwuchsorganisation Jusos wirbt dafür, bei einem Mitgliederentscheid über das Ergebnis von Koalitionsverhandlungen gegen ein erneutes Bündnis mit der Union zu stimmen. Bei einem knappen Ausgang könnten die neueingetretenen Mitglieder den Ausschlag geben.

Der SPD-Vorstand will nach Parteiangaben am Montag über die Regeln für die Mitgliederbefragung entscheiden. Die "FAS" berichtete unter Berufung auf einen anderen Parteisprecher, dass der Stichtag nicht zurückverlegt wird, um Neumitglieder auszuschließen. "Der Termin wird in der Zukunft liegen."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden