Di, 24. April 2018

Von zehn auf zwei

26.01.2018 16:12

Ungarn senkt Zahl legal einreisender Flüchtlinge

Während sich die ungarische Regierung nach wie vor für die geheime Aufnahme von rund 1300 Flüchtlingen gegenüber den Oppositionsparteien rechtfertigen muss, ist die Zahl jener Flüchtlinge, die aus Serbien kommend täglich legal das Land betreten dürfen, offenbar von zehn auf zwei Personen gesenkt worden. Dies berichtet die serbische Tageszeitung "Danas" am Freitag. Demzufolge darf seit Montag die zwei Grenzübergänge Horgos-Röszke und Kelebija-Tompa jeweils nur ein Flüchtling passieren.

Laut der Hilfsorganisation InfoPark ist allerdings nicht bekannt, ob es sich nur um eine vorläufige Maßnahme handelt. Nach den Worten eines Mitarbeiters dürfte der Schritt auch daran liegen, dass die ungarische Monatsquote für die Aufnahme von Flüchtlingen für Jänner bereits erreicht worden sei und dass ab Februar täglich erneut zehn Flüchtlinge nach Ungarn einreisen würden dürfen.

Das serbische Regierungskommissariat für Flüchtlinge wurde laut "Danas" über die Senkung der Flüchtlingszahl, die täglich in Ungarn zugelassen wird, informiert. In serbischen Aufnahmezentren würden sich laut derselben Quelle zurzeit rund 4000 Flüchtlinge befinden. Einen drastischen Anstieg ihrer Zahl wegen der jüngsten Maßnahme der ungarischen Behörden würde man nicht erwarten, hieß es. Außerdem würden die Aufnahmekapazitäten der serbischen Flüchtlingszentren bei 6000 Personen liegen.

Legal hereingelassen, aber illegal wieder abgeschoben?
Für Rados Djurovic, den Leiter des Belgrader Zentrums für Asylhilfe, ist die Senkung der Zahl von Flüchtlingen, die legal nach Ungarn einreisen dürfen, allerdings nicht das einzige Problem. Eine zusätzliche Schwierigkeit sei die Tatsache, dass eine bestimmte Anzahl von Flüchtlingen, die legal nach Ungarn legal eingereist sind, später illegal nach Serbien abgeschoben würde. Von den serbischen Behörden wurde diese Praxis bisher nicht kommentiert. Gegenüber der APA sagte Djurovic bereits im Dezember, dass aus Ungarn auf diese Weise nach Einschätzung von Mitarbeitern des Zentrums für Asylhilfe vor Ort 2017 etwa 1000 Personen abgeschoben worden waren, aus Kroatien mindestens 500.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden