19.03.2008 14:28 |

Fantasyabenteuer

"Die Geheimnisse der Spiderwicks"

Wenn eine frischgebackene Alleinerzieherfamilie, bestehend aus Mutter und drei Kindern, in der Abenddämmerung bei einem halb verfallenen Haus im Wald ankommt, um dort einzuziehen, kann es schon mal unheimlich werden. Zumal dann, wenn das Gebäude gewisse visuelle Ähnlichkeiten mit dem "Bates-Motel" aus Alfred Hitchcocks "Psycho" aufweist. Doch in "Die Geheimnisse der Spiderwicks" drohen nicht psychotische Serienmörder, sondern Kobolde und anderes böses Getier aus dem Wald. Sie haben den Nachteil, für die meisten Menschen unsichtbar zu sein...

Schuld an dem Angriff aus einer anderen Welt ist einer der Zwillingssöhne der Familie, Jared (Freddie Highmore). Der Bub, der sehr unter der Trennung seiner Eltern leidet, entdeckt in einem versteckten Raum des neuen Heims ein geheimnisvolles Buch mit einer Notiz, die Tod und Verderben prophezeit, falls der Band geöffnet würde. Natürlich ist eine solche Warnung ein fast unwiderstehlicher Ansporn, zur Lektüre zu schreiten - und alsbald lernt Jared eine bis dahin unbekannte Welt, nämlich jene der Feen, kennen. Sein Urgroßonkel Arthur Spiderwick, ein Naturforscher, hatte 80 Jahre zuvor das Buch verfasst und es im Haus versteckt, bevor er spurlos verschwand.

Das Öffnen des Buches hat - der Warnung entsprechend - schwerwiegende Konsequenzen. Die bösen Wesen des Waldes, unter der Führung des Ogers Mulgarath, der beliebig sein Äußeres verändern kann, wollen sich nämlich um jeden Preis des Buches bemächtigen. Ihr Ziel: Die Vernichtung aller Feen und anschließend der Menschen zur Erlangung der Weltherrschaft. Die einzige Waffe gegen sie ist nur das Wissen aus Spiderwicks Buch - sowie Massen von Salz und Tomatensauce...

Narnia, Mittelerde & Co.
Der Film basiert auf den erfolgreichen Kinderbüchern des US-Duos Holly Black und Tony DiTerlizzi, doch sind gewisse Ähnlichkeiten der Handlung mit den "Chroniken von Narnia", dem "Herrn der Ringe" oder auch "Lemony Snicket" nicht zu übersehen. Im Fall "Spiderwick" extrahierten die Drehbuchautoren aus der gesamten Buchreihe die Haupthandlung heraus und kondensierten sie auf eineinhalb Stunden. Das Ergebnis ist ein unterhaltsamer Jugendfilm, der trotz der fantastischen Handlung auch nicht davor zurückschreckt, ernsthaftere Themen wie das Leid der Kinder nach einer Scheidung zu behandeln.

Besondere Beachtung verdienen neben der hervorragenden Computeranimation durch die George-Lucas-Firma Industrial Light & Magic (ILM) die hervorragenden Schauspieler, allen voran Hauptdarsteller Freddie Highmore. Der junge Brite trägt in der schwierigen Doppelrolle der beiden ungleichen Zwillingsbrüder Jared und Simon den Film derart souverän, dass man fast nicht merkt, dass es sich nicht um zwei unterschiedliche Darsteller handelt. Auch die temporeiche Inszenierung von Mark Waters trägt dazu bei, "Die Geheimnisse der Spiderwicks" zu einem spannenden Fantasy-Vergnügen zu machen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 28. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.