05.02.2008 11:44 |

"FARC, es reicht"

Kolumbianer demonstrieren gegen FARC-Rebellen

Mehr als zwei Millionen Menschen haben nach offiziellen Zahlen am Montag in Kolumbien gegen die FARC-Rebellen protestiert und die Freilassung aller Geiseln gefordert. Die meist in weiße Kleidung gehüllten Demonstranten riefen immer wieder Slogans wie "Nein zur Geiselnahme" oder "FARC, es reicht". Auch in anderen Ländern kam es zu Protesten, insgesamt hatten die Organisatoren in weltweit 160 Städten zu Aktionen aufgerufen.

Es war die größte Mobilisation gegen die linksgerichteten Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) in ihrer Geschichte. Kritiker, unter ihnen auch Angehörige von Geiseln, sprachen allerdings von einer Propaganda-Aktion der Regierung in Bogotá.

In Bogotá demonstrierten nach Polizeiangaben mehr als eine Million Menschen gegen die FARC. In Medellin im Nordwesten des Landes gaben die Behörden die Teilnehmerzahl mit knapp 500.000 an, auch in Cali im Südwesten gingen laut offiziellen Angaben eine halbe Million Menschen auf die Straße.

Die Veranstalter der Proteste bezeichneten sich selbst als unabhängig - allerdings wurden sie massiv von den Behörden unterstützt, im Ausland organisierten die kolumbianischen Botschaften die Demonstrationen. Auch die Regierung hatte immer wieder zur Teilnahme an den Veranstaltungen aufgerufen. Sie sah in ihnen ein klares Votum gegen die FARC. "Heutzutage vertrauen die Menschen mehr dem Staat und der Armee", verkündete Präsident Alvaro Uribe im Fernsehen.

FARC-Geisel Betancourt kritisiert Demos scharf
Auch im Ausland gingen Menschen gegen die FARC auf die Straße, unter anderem in den USA, Kanada, Japan und Venezuela. In Paris versammelten sich 200 Menschen, hauptsächlich Kolumbianer. Allerdings wurde die Aktion von der Familie der französisch-kolumbianischen FARC-Geisel Ingrid Betancourt scharf kritisiert. "Wir verurteilen diese Manipulation. Es ist Propaganda und komplett von der Regierung organisiert", sagte ihre Schwester Astrid Betancourt.

Bis zu 1.000 Menschen in Geiselhaft
Die Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) halten in Kolumbien zwischen 700 und 1.000 Geiseln fest und machen damit Druck auf die Regierung in Bogotá. Die Rebellen wollen etwa 40 Geiseln im Austausch gegen rund 500 FARC-Kämpfer freilassen, die in kolumbianischen Gefängnissen sitzen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).