29.12.2007 16:22 |

Filmreife Befreiung

Oliver Stone bei Geisel-Befreiung in Kolumbien

Beistand aus Hollywood hat sich Venezuelas Staatschef Hugo Chavez für die Befreiung von drei Geiseln aus den Händen der FARC-Guerilla geholt. Der Präsident lud den US-Filmemacher Oliver Stone ein, bei der internationalen Mission im kolumbianischen Dschungel dabei zu sein. "Das ist wunderbar, ich habe so etwas noch nie gemacht. Ich bin stolz, dabei zu sein", sagte Stone am Freitag auf dem Flughafen von Santo Domingo, von wo die Hubschrauber mit Vertretern des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz gestartet waren. Ob er während der Geiselübergabe direkt filmen würde, sagte Stone nicht.

Linksnationalist Chavez empfing Stone im venezolanischen Santo Domingo in Militäruniform mit rotem Barett. Er klopfte dem US-Amerikaner auf die Schulter und sagte: "Vielen Dank, Oliver". Stone erzählte, dass er zur Zeit einen Dokumentarfilm über Lateinamerika drehe.

Die Aktion zur Geiselfreilassung hatte am Freitag begonnen. Einige der sogenannten Garanten aus sieben Ländern sowie des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) trafen am Abend aus Venezuela kommend mit Hubschraubern in der kolumbianischen Stadt Villavicencio etwa 90 Kilometer südöstlich von Bogota ein. Die übrigen internationalen Beobachter, darunter der frühere argentinische Staatspräsident Nestor Kirchner, sollten folgen. Von Villavicencio aus wollten dann alle zu einem vor der Öffentlichkeit geheim gehaltenen Treffpunkt im Urwald weiterfliegen.

Die Regierung von Kolumbien hatte am Mittwoch den Chavez-Plan gebilligt. Die linksgerichteten Rebellen der "Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens" (FARC) wollen Clara Rojas, die Wahlkampfchefin der vor sechs Jahren ebenfalls verschleppten damaligen Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt, freilassen. Freikommen sollen auch Rojas dreijähriger Sohn Emmanuel, der während der Gefangenschaft mit einem Guerillero gezeugt wurde, sowie die ehemalige Abgeordnete Consuelo Gonzalez.

Stone wurde mit Filmen wie "Platoon", "Geboren am 4. Juli" oder "JFK - Tatort Dallas" weltberühmt. Er drehte aber auch eine Dokumentation über den kubanischen Staatschef Fidel Castro und erhielt offenbar gerade aus Teheran die Genehmigung, ein ähnliches Stück über den iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad zu drehen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).