14.11.2007 12:40 |

Wie James Bond!

Umweltaktivist narrte die Polizei von Puerto Rico

Nach einer Protestaktion gegen den Bau von Luxusvillen in Puerto Rico hat sich ein prominenter Umweltaktivist in bester James-Bond-Manier seiner Festnahme entzogen. Alberto de Jesus harrte eine Woche lang auf einem Baukran am Strand von San Juan aus, um das Bauprojekt zu behindern (Fotos siehe Infobox!). Die von ihm gegründete Umweltgruppe Amigos del Mar (Freunde des Meeres) kritisiert, dass die neue Siedlung "Paseo Caribe" das ökologische Gleichgewicht der Lagune von San Juan gefährde.

Ein massives Polizeiaufgebot in Kampfausrüstung scheiterte am Dienstag mit ihrem Vorhaben, De Jesus festzunehmen. Der Umweltaktivist sprang von dem Baukran ins Wasser und bestieg ein von Unterstützern bereitgestelltes rotes Kajak.

Doppelgänger paddelte Polizei davon
Dann paddelte er unter eine Brücke und überließ das Kajak einem ihm ähnlich sehenden Helfer. Die Polizei ließ sich von diesem in die Irre führen, während De Jesus davon schwamm. Mehrere andere Mitglieder von Amigos del Mar waren ebenfalls im Wasser, um die Polizei zu verwirren, die den Küstenstreifen mit zwei Hubschraubern absuchten.

Spitzname "Tito Kajak"
De Jesus hat schon bei früheren Aktionen ein Kajak verwendet, was ihm den Spitznamen "Tito Kajak" eintrug.

Er gehörte auch zu den führenden Aktivisten im Widerstand gegen den Bombenabwurfplatz der US-Marine auf der vorgelagerten Insel Vieques.

Die Bilder von "Tito Kajaks" spektakulärer Flucht findest du in der Infobox!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).