Mi, 20. Juni 2018

Erschütternd

19.10.2007 14:12

Mutter gießt Leiche ihres Kindes in Zement

Die japanische Polizei hat eine Frau festgenommen, die ihr für tot gehaltenes Kind in Zement gegossen haben soll. Die 30-Jährige, die auch Mutter zweier Töchter ist, wird beschuldigt, den Tod ihres 18 Monate alten Sohnes verschleiert zu haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Frau wurde in Kyoto zusammen mit ihrem 48-jährigen Lebensgefährten festgenommen.

Nach Polizeiangaben sagte sie, ihr Sohn habe im März vergangenen Jahres plötzlich das Bewusstsein verloren. Sie habe geglaubt, er sei tot, habe die Leiche in einen Plastikbehälter gelegt und Zement darübergegossen. Medienberichten zufolge hatte sie das Kind zuvor in einen Schrank gelegt, aber nach drei Tagen sei der Gestank unerträglich geworden.

Der Lebensgefährte wird verdächtigt, der Frau beim Verstecken des Zementblocks in einer Wohnung aus dem Bekanntenkreis geholfen zu haben. Nachbarn, die sich fragten, wo der Bub geblieben war, informierten die Polizei. Nach einem Bericht der Agentur "Jiji Press" sagte der Lebensgefährte den Ermittlern, seine Freundin habe ihren vier und 13 Jahre alten Töchtern die Nachricht über den Tod des Bruders ersparen wollen. Eine Autopsie soll die genaue Todesursache des Kindes ans Licht bringen. Warum die Mutter das Kind nicht gleich ins Krankenhaus brachte, war unklar.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.