Fr, 22. Juni 2018

Blutige Anschläge

09.10.2007 17:36

Blutige Anschläge mit Autobomben im Irak

Fünf blutige Anschläge mit Autobomben haben am Dienstag den Irak erschüttert. In Bagdad sowie in der nordirakischen Stadt Baiji kamen nach Polizeiangaben mindestens 33 Menschen ums Leben. Augenzeugen hatten zunächst berichtet, bei einem Anschlag in Bagdad seien allein 40 Iraker ums Leben gekommen. Die Polizei korrigierte diese Angaben und erklärte, bei der Explosion einer Autobombe auf dem Al-Khalani-Platz im Stadtzentrum seien sieben Menschen getötet und 16 weitere verletzt worden. Die Täter waren vermutlich sunnitische Extremisten.

Die Anschläge in Baiji richteten sich gegen den Polizeichef der 250 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Stadt sowie gegen einen sunnitischen Scheich, der den Aufstand der Extremisten kürzlich verurteilt hatte. Der Polizeichef Saad al Nifoos überlebte. Zum Schicksal von Scheich Hamad al-Jibouri gibt es bislang noch keine Informationen.

Bei den Anschlägen in einem Abstand von 500 Metern wurden sechs Wohnhäuser völlig zerstört, mindestens 22 Bewohner wurden in den Tod gerissen. Baiji liegt in der Provinz Salahuddin, die zusammen mit Anbar das Zentrum des sunnitischen Aufstandsgebiets bildet.

Tote bei Bombenanschlägen in Bagdad
Drei Autobombenanschläge beendeten unterdessen in Bagdad die relative Ruhe der vergangenen Tage. Dabei wurden in den Stadtteilen Khulani, Shaab und Binok zahlreiche Menschen getötet, wobei die Angaben zu den Opferzahlen stark schwanken.

Die Bombe in Khulani explodierte, als der Muezzin einer nahegelegenen Moschee die Gläubigen zum Gebet rief. Passanten eilten zum Tatort, zogen Menschen aus brennenden Autos und halfen den Verletzten. Außerdem wurden drei schiitische Bewohner des südlichen Stadtteils Sajdiyah aus einem fahrenden Auto heraus erschossen. Eine am Straßenrand platzierte Bombe explodierte auf einem Markt; dort kamen zwei Menschen ums Leben.

Stellvertretender Polizeichef vor Haustür erschossen
In Mossul, 360 Kilometer nordwestlich von Bagdad, wurde am Dienstag der stellvertretende Polizeichef aus einem fahrenden Auto heraus erschossen. Brigadegeneral Abdul Al Thanon war nach Polizeiangaben gerade aus seinem Haus getreten, als vier bewaffnete Autoinsassen das Feuer auf ihn eröffneten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.