17.09.2007 15:47 |

"Bohrer" geht um

Ist Polizei gegen den "Bohrer" chancenlos?

Ein auf das Aufbohren von Fenstern spezialisierter Einbrecher treibt derzeit in Tirol sein Unwesen. Seit 8. September gab es schon 33 derartige Fälle, berichtete das Landeskriminalamt. Möglicherweise handelt es sich um einen Einzeltäter.
Die Einbruchserie hat ihren Anfang in Innsbruck genommen. In der Folge nahm der Unbekannte Gebäude in den Umlandgemeinden Zirl, Kematen, Oberperfuss und Wattens ins Visier. Zuletzt suchte er am Wochenende Häuser in Kematen und Oberperfuß - wenige Kilometer westlich der Landeshauptstadt - heim.


Einfamilienhäuser im Visier

Der Täter brach stets in Einfamilienhäuser ein, bei denen er sich zu nächtlicher Stunde ans Werk machte. Meistens schliefen die Bewohner zu dieser Zeit. Auch vor anwesenden Hunden schreckte er nicht zurück. Die Vorgehensweise war immer dieselbe: In den Holzrahmen von Fenstern oder Terrassentüren wurde - kaum hörbar - ein Loch gebohrt und anschließend der Hebel aufgeschoben.


Gestohlen wurden vorwiegend Bargeld und Mobiltelefone. Bisher bekam niemand den Einbrecher zu Gesicht. Allerdings konnten Spuren sichergestellt werden. Ähnliche Vorfälle hatte es in den vergangenen Monaten in Oberösterreich und Vorarlberg gegeben. In Tirol reagierte die Polizei mit verstärkten Kontrollen.
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol