17.09.2007 15:08 |

Belgien-Grand-Prix

Ferrari-Duo Räikkönen und Massa in Spa vorne

Doppelsieg für Ferrari beim Formel-1-Grand-Prix von Belgien: Der Finne Kimi Räikkönen hat am Sonntag das Rennen in Spa-Francorchamps vor seinem brasilianischen Teamkollegen Felipe Massa gewonnen. Auf den Plätzen drei und vier landeten die Silberpfeile von Weltmeister Fernando Alonso und dem WM-Führenden, dem Briten Lewis Hamilton. Alexander Wurz ist nach technischen Problemen ausgeschieden.

McLaren musste sich mit deutlichem Rückstand für Weltmeister Fernando Alonso und Lewis Hamilton mit den Plätzen drei und vier zufrieden geben. Alonso liegt damit drei Rennen vor Schluss nur noch zwei Punkte hinter WM-Leader Hamilton, als Dritter der Fahrerwertung folgt Räikkönen mit 13 Zählern Rückstand. "Das war ein perfekter Tag für das Team. Wir haben alles richtig gemacht", meinte Räikkönen, der seinen vierten Saisonsieg, den insgesamt 13. seiner Karriere, mit einem "Spin" gefeiert hatte.

Räikkönen siegt auf "Lieblingskurs"
Der Finne ist der überragende Mann der vergangenen Jahre auf dem als eine der wenigen echten "Fahrer-Strecken" bekannten Kurs in den belgischen Ardennen. Räikkönnen hatte 2004 und 2005 bereits die beiden vergangenen Rennen in Spa gewonnen. 2006 war der GP von Belgien nicht ausgetragen worden. "Das ist mein Lieblingskurs. Das war er schon, bevor ich in die Formel 1 gekommen bin", verriet Räikkönen, der sich auch noch WM-Hoffnungen macht: "Es kann noch viel passieren, auch wenn wir noch einen weiten Weg vor uns haben."

Harter Fight der Silberpfeile
Das 14. Saisonrennen hatte spektakulär begonnen. Alonso drängte seinen WM-Rivalen Hamilton in der ersten Haarnadel-Kurve, La Source, von der Strecke und behielt dadurch auch durch die legendäre Senke von Eau Rouge Rang drei. "Das ist nichts Besonderes gewesen. In der ersten Kurve gibt es verschiedene Linien, die man fahren kann", spielte der Weltmeister den Vorfall herunter, gestand aber: "Uns hat heute aber einiges gefehlt." Überholmanöver im absoluten Spitzenfeld blieben auf der anspruchsvollen Strecke gänzlich aus.

Wurz mit Defekt out
Für Wurz endete ein enttäuschendes Wochenende neun Runden vor Schluss in der Box. Der Österreicher hatte schon ab dem Qualifying den fehlenden Topspeed seines Williams-Toyota bemängelt. "Es war eine Fortsetzung des Problems. Die anderen sind bei mir vorbeigefahren, als ob ich stehen würde", erklärte der 33-Jährige, der den technischen Nachteil in der Anfangsphase mit aggressiverer Fahrweise zu kompensieren versuchte. Durch einen Dreher in Runde drei fand sich der Niederösterreicher aber am Ende des Feldes wieder.

Grund für die Aufgabe war dann ein immer niedriger werdender Benzindruck. "Das ist mein erster Ausfall wegen technischem Defekt in dieser Saison. Da kann man nichts machen", meinte Wurz. Die Enttäuschung hielt sich allerdings in Grenzen, zumal Williams schon mit sehr niedrigen Erwartungen in den Grand Prix gegangen war. Dennoch fuhr Teamkollege Nico Rosberg als Sechster drei weitere Punkte ein, überholte in der Fahrerwertung Wurz und ist nun WM-Neunter.

Williams auf Platz vier der Konstrukteurs-WM
Vom vierten Platz in der Konstrukteurs-Wertung scheint Williams nicht mehr zu verdrängen zu sein. Auf Platz fünf folgt Red Bull Racing, das vor den Augen von Eigentümer Dietrich Mateschitz durch den Australier Mark Webber (7.) erstmals seit dem Nürburgring wieder Punkte einfuhr. Teamkollege David Coulthard schied mit Getriebeschaden aus. Toro-Rosso-Pilot Vitantonio Liuzzi, der den Rennstall von Mateschitz und Gerhard Berger mit Saisonende verlassen wird, fuhr auf Rang 12, sein deutscher Kollege Sebastian Vettel kam nicht ins Ziel.

Endstand des Belgien-GP:
1. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:20:39,066 Stunden
2. Felipe Massa (BRA) Ferrari + 4,695 Sekunden
3. Fernando Alonso (ESP) McLaren-Mercedes +14,343
4. Lewis Hamilton (GBR) McLaren-Mercedes +23,615
5. Nick Heidfeld (GER) BMW-Sauber +51,800
6. Nico Rosberg (GER) Williams-Toyota +1:16,800 Minuten
7. Mark Webber (AUS) Red-Bull-Renault +1:20,600
8. Heikki Kovalainen (FIN) Renault +1:25,106
9. Robert Kubica (POL) BMW-Sauber +1:25,661
10. Ralf Schumacher (GER) Toyota +1:28,574
11. Jarno Trulli (ITA) Toyota +1:43,653
12. Vitantonio Liuzzi (ITA) Toro-Rosso-Ferrari  +1 Runde
13. Rubens Barrichello (BRA) Honda +1 Runde
14. Adrian Sutil (GER) Spyker-Ferrari +1 Runde
15. Takuma Sato (JPN) Super-Aguri-Honda +1 Runde
16. Anthony Davidson (GBR) Super-Aguri-Honda +1 Runde

Ausgeschieden:
Alexander Wurz (AUT) Williams-Toyota (Benzindruck-Probleme), David Coulthard (GBR) Red-Bull-Renault, Giancarlo Fisichella (ITA) Renault, Jenson Button (GBR) Honda, Sebastian Vettel (GER) Toro-Rosso-Ferrari

Schnellste Runde:
Felipe Massa 1:48,036 (34. Runde/Schnitt: 233,389 km/h)

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten