Fr, 22. Juni 2018

Reise nach Utopia

13.05.2008 11:01

Bioshock

Gerade eben noch auf der Games Convention mit dem "Best of GC" zum besten Spiel in der Kategorie Xbox gekürt, schickt sich "Bioshock" an, die Herzen der Shooter-Freunde zu erobern. Ob es dem schon im Vorfeld hoch gelobten Titel gelingt, erfährst du in unserem Test-Bericht.

Ein Flugzeugabsturz, irgendwo über dem offenen Meer. Mit letzter Kraft rettet sich der namenlose Held des Spiels auf eine einsame Leuchtturminsel. Im Inneren: Eine Tauchkugel, die Hunderte Meter hinab in die Tiefe fährt. Ganz unten, am Meeresgrund, liegt Rapture. Eine Stadt frei von Zensur und engstirniger Moral. Eine Stadt, "in der diejenigen, die zu Großen bestimmt sind, nicht durch die kleinen Lichter gebremst werden".

Doch das von Andrew Ryan geschaffene Utopia ist dem Untergang geweiht: Die Eingriffe in die Gen-Struktur des menschlichen Erbguts ließen nach ersten erfolgreichen Durchbrüchen auf Größenwahn schnell Aggressivität und gefährliche Mutationen folgen. Doch genau diese genetischen Veränderungen sind vonnöten, wenn es in dem menschenfeindlichen Szenario zu überleben gilt. Lösung und Wurzel allen Übels ist das ADAM, eine durch einen Tiefseeparasiten gewonnene Substanz, mit dessen Hilfe sich die genetischen Modifikationen am Körper durchführen lassen.

Um an die begehrte Substanz zu gelangen, den Körper zu modifizieren und letzten Endes das Geheimnis von Rapture und seinen Bewohnern zu lösen, muss sich der Held nicht nur zahlreicher Waffen bemächtigen, sondern auch in seine eigene Genstruktur eingreifen. Während auf der einen Seite also recht gewöhnliche Waffen wie Pistole, MG, Schrotflinte oder Granatwerfer zum Einsatz kommen (jede Waffe kann mit drei unterschiedlichen Munitionstypen ausgerüstet und im Laufe des Spiels verbessert werden), sichert auf der anderen Seite die Verwendung von so genannten "Plasmiden" das Überleben.

Mit Hilfe dieser genetischen Fähigkeiten kann der Held etwa Feuerbälle, Blitze oder Eis aus seiner Hand verschießen, per Telekinese Objekte schweben lassen oder aber auch Gegner manipulieren, so dass diese ihm willenlos folgen oder sich gegenseitig zerstören. Die Plasmide helfen aber auch, wenn es etwa einen der zahlreichen Automaten, Safes oder Sicherheitssysteme in Form eines Mini-Games zu hacken gilt. Einmal geknackt, gibt es beispielsweise Vergünstigungen beim Kauf von Verbandszeug, überlebenswichtiger Munition oder sonstige Extras, die dem Spieler bei der Suche nach Andrew Ryan wertvolle Dienste leisten.

Was bis dato nach einem recht gewöhnlichen Shooter mit Magie-Aspekten (hier: genetische Modifikationen) klingt, entwickelt seinen ganz besonderen Reiz vor allem durch die spannende Geschichte, die sich dem Spieler nur ganz allmählich offenbart, und das außergewöhnliche Setting unter Wasser. Eine schrecklich-schöne Science-Fiction-Welt, die ihre besten Tage bereits verlebt hat. Jules Verne hätte an "Bioshock" und seinen weit verzweigten Levels seine reinste Freude gehabt. So viel Grafikpracht, vor allem die zahlreichen Wassereffekte wurden kunstvoll und aufwendig inszeniert, fordert allerdings auch ihren Tribut: PC-Besitzer sollten laut Publisher mindestens 512 MB Grafikspeicher und zwei Gigabyte RAM ihr Eigen nennen.

Doch "Bioshock" kann sich nicht nur sehen, sondern auch hören lassen: Neben der sehr guten (deutschen) Sprachausgabe glänzt das Spiel durch zahlreiche Sound-Schnipsel, die ihren Teil zur verstörenden Atmosphäre des Spiels beitragen. Hysterisch schreiende Frauen, aus knisternden Grammophonen tönender Jazz oder das wuchtige Stampfen eines Big Daddy: Wer keine starken Nerven hat, sollte bei seinem voller ungewollter Überraschungen steckenden Ausflug durch das Unterwasser-Szenario von Rapture lieber auf den Ton verzichten.

Fazit: Nach "The Darkness" verzückt Publisher Take 2 binnen kürzester Zeit mit einem weiteren Shooter-Highlight. Eine intelligente Story, eine unglaublich dichte und Nerven aufreibende Atmosphäre, knifflige Rätsel und nicht zuletzt auch knallharte, doch recht blutige Shooter-Kost treffen hier aufeinander und machen "Bioshock" zu einem höchst abwechslungsreichen und spannenden Titel.

Plattform: Xbox 360 (getestet), PC
Publisher: Take 2
Krone.at-Wertung: 91%


von Sebastian Räuchle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.