Fr, 20. Juli 2018

Alko-Geisterfahrer

21.08.2007 08:06

Alko-Lenker rammt vollbesetztes Auto

Geisterfahrt Sonntagnacht auf der Tauernautobahn bei Werfen in Salzburg: Ein 58-jähriger Alko-Lenker erwischte die falsche Richtungsfahrbahn und rammte mit voller Wucht den Pkw einer deutschen Urlauberfamilie. Die Eltern und drei Kinder kamen zum Glück mit leichten Verletzungen davon...

Es sollte der lang ersehnte Sommerurlaub für die Großfamilie aus Altötting in Bayern werden. Doch ihr Ziel, Kroatien, sollte sie nicht erreichen...

Gegen 23.30 Uhr passierte die Familie mit ihrem Renault Trafic die Tunnelkette auf der A 10 nahe Werfen. "Ich fuhr mit 100 km/h auf der rechten Fahrspur", erinnert sich der 40 Jahre alte Familienvater. Nach dem Zetzenbergtunnel sah er plötzlich Scheinwerfer in der Ferne.

Der Geisterfahrer, ein 58-jähriger Schlosser aus Eugendorf, war vermutlich in Bischofshofen falsch auf die Autobahn aufgefahren. Trotz sofortiger Vollbremsung konnte der deutsche Pkw-Lenker eine Kollision nicht vermeiden. Die Autos prallten mit voller Wucht gegeneinander. Das Glück im Unglück: Die Eltern und ihre drei Kinder (4, 6 und 12) kamen mit leichten Verletzungen davon. Sie wurden vorsorglich im Schwarzacher Spital untersucht.

Der Geisterfahrer erlitt Schnittverletzungen, auch er wurde ärztlich versorgt. Dann musste er sich dem Alko-Test stellen. Das Ergebnis: satte zwei Promille.

Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.