30.07.2007 17:27 |

Wer kauft noch?

Tschechische Autos oft aus Diebeshand

Jedes sechste Auto in Tschechien, das sind 450.000 Fahrzeuge, ist gestohlen oder hat zumindest entwendete Ersatzteile eingebaut. Das meint die tschechische Firma Cebia, die die Vergangenheit von Autos unter die Lupe nimmt.
"Jährlich überprüfen wir etwa 240.000 Fahrzeuge und 16 Prozent sind so beschaffen, dass ich sie nicht kaufen würde", meinte der Chef von Cebia, Martin Pajer. Unter den gestohlenen Autos führen die Wagen der Marke Skoda, es folgen Volkswagen, Fiat und Audi.


In Tschechien sind viele Diebesbanden tätig. Ihre Struktur hat sich aber in den vergangenen Jahren geändert. Früher waren es vor allem albanische und russischsprachige Mafiosi, während heute diese "Geschäfte" vor allem in den Händen Einheimischer liegen. Die Autos enden zumeist auf Schrottplätzen, wo sie demontiert und die Bestandteile einzeln verkauft werden.


Stehlen auf Bestellung
Laut Polizei wurden 2006 in Tschechien über 20.000 Autos gestohlen. Wieder aufgetaucht sind jedoch lediglich 15 Prozent. Oft werden die Autos auch "auf Bestellung" entwendet - wenn etwa jemand ein Wrack im Ausland kauft und gleichzeitig ein entsprechendes Fahrzeug "ordert". Der gestohlene Wagen wird dann mit Hilfe der Papiere "legalisiert", die vom Wrack stammen.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).