15.07.2007 21:23 |

Horror-Crash

Deutschland: Fünf Tote bei Geisterfahrer-Unfall

Bei einem Unfall mit einem Geisterfahrer auf der Autobahn 28 in Oldenburg sind in der Nacht zum Sonntag in Deutschland fünf Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei fuhr der Falschfahrer frontal gegen einen Wagen mit vier Insassen. Alle am Crash Beteiligten starben.

Bei dem Falschfahrer habe es sich um einen 41-jährigen Mann aus der Wesermarsch gehandelt, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten gehen nach derzeitigem Ermittlungsstand von einem Selbstmord aus. Auch die Identität der anderen Opfer sei bekannt. Jedoch wollte der Sprecher dazu keine Angaben machen.

Kurz vor 1.00 Uhr erfuhr die Polizei von dem Geisterfahrer, der sehr schnell die Auffahrt Zwischenahner Meer der A 28 in die entgegengesetzte Richtung befuhr. Acht Kilometer weiter stieß er frontal und beinahe ungebremst mit dem zweiten Auto zusammen.

"Die beiden Wagen waren ineinander geschoben wie eine Ziehharmonika", erklärte der Pressesprecher der Polizei Oldenburg. "Die Bergung war sehr schwierig." Daher wurden die Fahrzeuge zunächst mit den Toten abgeschleppt. Die Fahrbahn war drei Stunden gesperrt, die Gegenfahrbahn musste von Splittern befreit werden. An dem Einsatz waren rund 30 Beamte von Polizei und Feuerwehr beteiligt.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).