28.01.2007 19:22 |

Friedenszeichen

Sinn Fein erkennt nordirische Polizei an

Die katholische Nationalistenpartei Sinn Fein hat in einer historischen Abstimmung die Legitimität der Polizei in Nordirland anerkannt. Auf einem Sonderparteitag stimmte die Mehrheit der mehr als 2.000 Delegierten für einen entsprechenden Antrag. Damit ist ein wichtiges Hindernis zur Wiederherstellung einer Lager-übergreifenden nordirischen Regionalregierung aus dem Weg geräumt.

Die Partei ist der politische Arm der Untergrundorganisation IRA (Irisch-Republikanischen Arme). Deren 30-jähriger gewaltsamer Kampf gegen die britische Herrschaft in Nordirland hat nahezu 300 Polizisten das Leben gekostet. Pro-irische Nationalisten sahen in der nordirischen überwiegend von pro-britischen Protestanten Polizei jahrzehntelang ein Instrument der britischen Herrschaft in Nordirland.

Im Gegenzug soll sich nun die Democratic Unionist Party (DUP) des radikalen Pfarrers Ian Paisley zur Zusammenarbeit mit Sinn Fein bereit erklären. Sinn Fein und DUP sind die jeweils größten Parteien der Katholiken und Protestanten in Nordirland. Ohne sie kann es keine Selbstverwaltung geben.

Der britische Premierminister Tony Blair plant im Einklang mit dem irischen Ministerpräsidenten Bertie Ahern Neuwahlen zum nordirischen Parlament am 7. März. Bis 26. März soll dann eine neue Lager- übergreifende Regierung im Amt sein. Sollten sich Sinn Fein und DUP bis dahin nicht einig werden, würde das Parlament in Belfast aufgelöst, drohte der britische Nordirlandminister Peter Hain.